Kultur

Nippes aus Fayence-Keramik, wie dieser Mops (18. Jahrhundert), waren erschwinglicher als aus Porzellan. (Foto: BSV)

30.04.2010

Im Zauberreich der Fayence

Das erste Museum Deutscher Fayencen in Schloss Höchstädt zeigt viel mehr als prunkvolles Geschirr

Der Weg an die obere Donau ist weit, für die meisten jedenfalls. Aber er lohnt sich. Soeben wurde in Schloss Höchstädt das Museum Deutscher Fayencen eröffnet. Die Ausstellung bietet mit rund 1000 Exponaten aus 58 Manufakturen auf fast 900 Quadratmetern einen lebendigen Überblick über Geschichte und Technik der Fayencen. Anders als erwartet, sieht man viel mehr als nur prunkvolles Geschirr. Die meisten der hochwertigen Objekte waren von dem Sammler Klaus Nottbohm zusammengetragen worden. Der Freistaat erwarb diesen Schatz Ende der 1980er Jahre, ergänzte und erweiterte ihn durch weitere Ankäufe und durch eigene Bestände. In Schloss Höchstädt stehen nun endlich adäquate Ausstellungsräume für die Sammlung der Bayerischen Schlösserverwaltung, die zu den größten und bedeutendsten in Europa zählt, zur Verfügung. Seit über zwei Jahren bereiteten zwei Kuratorinnen (jeweils eine halbe Stelle) die Ausstellung vor. Im Eingangsbereich wird der Besucher allgemein über Keramik informiert. Die Hinführung zum Thema geschieht knapp und präzise – Sprichwörter wie „Scherben bringen Glück“ sorgen für Auflockerung. Generell sind die Erläuterungen an den Wänden plakativ und erfreulich übersichtlich. Wer mehr wissen will, kann das über 50 „Vertiefungsebenen“ tun: Diese längeren Texte zu unterschiedlichen Themen sind in Schubladen versteckt, die man wahlweise herausziehen kann.

(Eva Meier)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 21 (2017)

Soll es Schuldenerleichterungen für Griechenland geben?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 26. Mai 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Georg Rosenthal (SPD), Vize-Vorsitzender des Europa-Ausschusses im Landtag

(JA)


Markus Ferber, wirtschaftspolitischer Sprecher der CSU-Europagruppe im EU-Parlament

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.