Kultur

In den Glasvitrinen scheinen die Exponate zu schweben. (Foto: Karin Dütsch)

26.10.2012

Königliche Monologe

Die Jahrundertausstellung "Pracht auf Pergament" in der Hypo Kunsthalle besticht mit puristischer Eleganz

Verehren: ja – anbeten: nein! Auf diese Formel ließe sich der Kompromiss im jahrhundertelangen Bilderstreit verkürzen, der zu jener Zeit gefunden wurde, also im 8. Jahrhundert, als die ältesten Handschriften entstanden, die derzeit in der Hypo Kunsthalle zu sehen sind: Das Wort Gottes

 musste verbreitet werden – dazu waren und fühlten sich die „von Gottes Gnaden“ gekrönten Häupter Europas verpflichtet. Aber wie dem Nichtdarstellbaren, der göttlichen Macht doch eine solche materielle Form geben, dass diese durch ihren äußeren Anschein hindurch eine Ahnung vom „wahren Wert“ transportiert? Dass nicht der Glanz von Gold, Silber und Edelsteinen als Zeichen irdischen Reichtums blenden, sondern von überirdischer Strahlkraft?
Ein ähnlicher elementarer Diskurs scheint die Kuratoren der Ausstellung Pracht auf Pergament bewegt zu haben: Wie die Erwartung der Besucher weg vom Bild einer materiell üppigen mittelalterlichen Schatzschatulle lenken hin zum erkennenden Staunen über den immateriellen Wert dieser Insignien unseres kulturellen Erbes?
Die Lösung ist umwerfend: Puristisch und dabei auf geheimnisvolle Weise doch suggestiv gibt sich diese Inszenierung: Streng „demokratisch“ ist jedes Exponat, unabhängig seines Umfangs oder „wertvollen“ Materials in gleichgroßen Glaskuben und in gebührendem Abstand voneinander präsentiert, scheint auf transparenten Buchwiegen im spärlich erleuchteten Raum zu schweben. Wo die Untersicht wichtig ist, also bei besonderen Einbandgestaltungen, ist der Vitrinenboden verspiegelt.
Mehr nicht. Kein Aufmerksamkeit heischendes Kulissenbrimborium, das versuchen würde, „das“ Bild des Mittelalters zu suggerieren, und letztlich von den Hauptakteuren nur ablenken würde. Stattdessen: Wie in den großen Königsmonologen eines Shakespeare darf hier jedes einzelne Werk an die Rampe einer zum Programm gewordenen kahlen Bühne und seine spannende Geschichte deklamieren.
Wer sich auf dieses Schauspiel einlässt, wird 72 einmalige Uraufführungen erleben. Der Verführung sollte man mehrmals erliegen. Der üppige Katalog ist wertvolle Lesehilfe. (Karin Dütsch)

Abbildungen (von oben):

Der Evangelist Lukas aus dem Evangeliar Ottos III., das um 1000 auf der Reichenau hergestellt wurde (Clm 4453, fol. 139v).

Perikopenbuch Heinrichs II. (Clm 4452, fol. 135v, Reichenau, vermutlich zwischen 1007 und 1012).

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.