Kultur

Bavarikon.de ist der Auftritt des Kulturstaates Bayern im digitalen Raum. (Fotos: Screenshot)

21.05.2015

Kunst im Netz

Bavarikon.de präsentiert mehr als 200.000 bayerische Kulturgüter - auch in 3D

Bayerns Königskrone, die Märchenschlösser Ludwig II. sowie Gemälde von Albrecht Dürer und Claude Monet können Kulturliebhaber ab sofort auch im Internet betrachten. Die neu gestaltete Seite «bavarikon.de» präsentiert mehr als 200 000 bayerische Kulturgüter, darunter neben Gemälden auch Schlösser, Skulpturen und alte Handschriften.

Das Portal ermögliche den Zugriff auf Bayerns Kulturschätze weltweit, zu jeder Zeit und kostenfrei, sagte Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) bei der Freischaltung der Seite in München. 20 Objekte wurden in einem speziellen Verfahren dreidimensional digitalisiert. So kann man etwa eine Eberstatuette aus der archäologischen Staatssammlung oder einen tibetischen Buchdeckel aus der Bayerischen Staatsbibliothek von allen Seiten betrachten.

Weitere 60 3D-Digitalisate sind in Vorbereitung. Derzeit laufen 30 Vorhaben zur Neudigitalisierung von rund 35.000 Objekten und deren Bereitstellung in bavarikon. Generaldirektor Klaus Ceynowa bemerkte: „bavarikon ist der Auftritt des Kulturstaates Bayern im digitalen Raum." Es habe das Potenzial, die einzigartige kulturelle Tiefendimension unseres Landes weltweit im Netz zu präsentieren. (dpa/BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.