Kultur

Via Kran wurde "Pori Calf" von Miina Äkkijyrkkä in München an die richtige Stelle gehoben. (Foto: VG Bild-Kunst, Bernd Wackerbauer)

18.06.2015

Kunst-Kälber

Von Finnland zum Münchner Olympiapark: "Por Calf" von Miina Äkkijyrkkä wurde auf dem Tollwood-Gelände aufgestellt

Ganz schön toll: heute traf "Pori Calf" in München ein. Mit einem großen Kran wurde das vier Meter hohe Kalb aus bunten, recycelten Autowrackteilen im Eingangsbereich des Tollwood Sommerfestivals im Olympiapark Süd aufgestellt. Es wird dort nicht alleine "weiden" - "Holy Calf" wird sich zu ihm gesellen. Die beiden Kunstwerke der finnischen Künstlerin Miina Äkkijyrkkä waren seit Freitag, den 12. Juni von Finnland aus unterwegs und sind ein rechtzeitig arranigerter Blickfang fürs Tollwood Kulturfestival, das am 24. Juni beginnt und bis zum 19. Juli dauert.

Mit dem neu gegründeten Aktionsbündnis „Artgerechtes München“ engagiert sich das Festival gemeinsam mit zahlreichen namhaften Unterstützern dafür, dass die Landeshauptstadt in ihrem Wirkungskreis nur noch Produkte einsetzt oder zulässt, die aus artgerechter Tierhaltung stammen.

Zirka 690 Veranstaltungen finden inmitten des „Marktes der Ideen“ statt – mit internationalem Kunsthandwerk und Gastronomie aus aller Welt in Bio-Qualität. Für rund 70 Prozent aller Veranstaltungen gilt: Eintritt frei, um Kultur jedermann zugänglich zu machen. Den ökologischen Fußabdruck des Festivals so klein wie möglich zu halten und sich für Mensch und Umwelt zu engagieren, ist seit den Anfängen Bestandteil der Festivalphilosophie – denn Kulturgenuss und Nachhaltigkeit gehören zusammen.

Dass auch Musik eine Haltung im Sinne des Festivalmottos verkörpern kann, zeigen engagierte Stars der nationalen und internationalen Musikszene in der Musik-Arena wie die „Godmother of Punk“ Patti Smith, Folkrock-Legende Jackson Browne, Liedermacher Konstantin Wecker, die Rapper und Singer-Songwriter Max Herre und Clueso, sowie viele weitere Künstler wie Sir Tom Jones, oder Lindsey Stirling.

Körperkunst, Slapstick und leise Sensationen erwarten die Besucher im Theaterzelt, bei Walk-Acts und Performances: Die katalanische Gruppe Manolo Alcántara kommt mit „Rudo“, einer gewagten Nouveau Cirque-Produktion und Deutschlandpremiere, auf das Festival. Die französischen Künstler des Atelier Lefeuvre & André bringen – ebenfalls in einer Deutschlandpremiere – mit „8M3“ auf nur acht Kubikmetern die Welt des Zirkus und die Augen der Besucher zum Leuchten. Mit „Copacabana“ präsentiert die katalanische Compagnie Ponten Pie drei „Koch-Artisten“ im kulinarisch-wahnwitzigen und kreativen Chaos eines Restaurantbetriebes. (BSZ)

Information: www.tollwood.de

 

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.