Kultur

Zum dritten Mal finden die Knorr von Rosenroth-Festspiele statt. (Foto: Knorr von Rosenroth-Festspiele)

08.07.2015

Lebendiges Barock

Knorr von Rosenroth-Festspiele in Sulzbach-Rosenberg

Seit 2007 leistet die Stadt Sulzbach-Rosenberg einen originellen Beitrag zum „Theatersommer“ in Bayern. Die größte Schlossanlage der Wittelsbacher in Nordbayern bietet den Schauplatz musikdramatischer Aufführungen, die in die prunkvolle Barockwelt des 17. Jahrhunderts entführen. Der besondere Akzent dabei: Nicht international will man sein, sondern sich an regionalen Wurzeln orientieren.
Die Knorr von Rosenroth-Festspiele bringen musiktheatralische Kostbarkeiten aus der Zeit des Barock auf die Bühne, die in engem Bezug zum Genius loci stehen. Der Sulzbacher Hof des Herzogs Christian August bildete im 17. Jahrhundert ein wissenschaftliches und geistiges Zentrum von überregionaler Bedeutung. Glanzvolle höfische Festlichkeiten, mit Gesang und Tanz, Schauspiel und Oper, dienten der repräsentativen Selbstdarstellung des kleinen Fürstentums wie auch dem Amüsement der Hofgesellschaft. Mit dem Hofkanzler und späteren Kanzleidirektor Christian Knorr von Rosenroth (1636-1689) wirkte hier seit 1668 ein Universalgelehrter, der engen Kontakt zu Geistesgrößen in ganz Europa pflegte. Aus seiner Feder stammt ein geheimnisvolles, erotisch aufgeladenes Verwirrspiel mit dem Titel „Die Vermählung Christi mit der Seele“, 1685 uraufgeführt, das auf dem Programm der 3. Knorr von Rosenroth-Festspiele steht – nun mit dem Zusatz: „Glück und Liebe auf Mallorca“.
Thema ist die Suche nach (innerem) Glück und Glückseligkeit in dieser Welt, inmitten von Leidenschaft und Liebe, begleitet von einem komplexen Bündel von Emotionen: Eifersucht, Lust, Zorn und Hass. Aufregend geht es in dem barocken Bühnenstück zu, fast einem modernen Krimi gleich. Tatort ist die Insel Mallorca. Tote und Schuldige gibt es, Liebestragödien, Entführungen und Geistererscheinungen. Dunkle Gestalten stiften immer neue Irrungen und Verwirrungen. Inmitten der Dramatik des wechselvollen Geschehens aber vermittelt Knorr von Rosenroth eine Sittenlehre für das tätige Leben in dieser Welt, die darauf abzielt, die Leidenschaften nicht auszurotten, sondern zu beherrschen. Lebenslehre auch für den modernen Zuschauer … (Manfred Knedlik)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.