Kultur

Blitzlampe und künstlich hergestellten Rubinstab aus einem frühen Laser Maimans. (Foto: R. Wengenmayr, Physik in unserer Zeit)

30.11.2015

Legendäre Blitze

Ikone der Technik: Das Deutsche Museum stellt Komponenten des ersten funktionierenden Rubinlasers aus

Das Deutsche Museum ist um ein wichtiges neues Ausstellungsstück reicher: Teile eines Lasers von Theodore Maiman, dem Entwickler des ersten Lasers, sind jetzt in der Ausstellung Museumsgeschichte zu sehen. "Eine Ikone der Technik, die unser aller Leben verändert hat, ist nun im Original im Deutschen Museum zu sehen", freut sich Generaldirektor Wolfgang M. Heckl über den Neuzugang. Denn der Laser spielt heute in vielen Bereichen unseres Alltags eine große Rolle. Ob in der Medizin, der Kommunikationstechnik, beim Autobau, in der Messtechnik, bei CD-Playern oder an der Supermarktkasse - Laseranwendungen gibt es zuhauf.

Premiere vor 55 Jahren

Der US-Physiker Theodore Maiman hatte 1960 den ersten funktionierenden Rubinlaser der Erde gebaut – am 16. Mai 1960 wurde er zum ersten Mal in Kalifornien eingeschaltet. Jetzt, gut 55 Jahre später, sind Teile eines Maiman-Lasers an das Deutsche Museum übergeben worden. Und zwar vom deutschen Physiker Prof. Dr. Herbert Welling, dem Maiman die Teile selbst schenkte.

Es handelt sich um eine Blitzlampe und einen künstlich hergestellten Rubinstab, die aus einem frühen Laser Maimans vor 1965 stammen. Welling hat die Laserkomponenten nun dem Deutschen Museum gestiftet.

Welling, der selbst zu den Vätern der Laserphysik in Deutschland gehört, war 1960 in den USA, um dort am Maser zu forschen – den Mikrowellen-Vorläufer des Lasers. In Kalifornien lernte er auch Maiman kennen – und zwar so gut, dass dieser ihm die Laser-Komponenten schenkte. Welling über Maiman: "Ich hätte ihm den Nobelpreis gegönnt." Maiman starb 2007 im Alter von 79 Jahren, ohne die begehrte Auszeichnung je bekommen zu haben, obwohl er zweimal dafür vorgeschlagen wurde. Jetzt bekommt er stattdessen einen Platz im Deutschen Museum. (BSZ)

 

Deutsches Museum, Museumsinsel 1, 80538 München. Tgl. 9 – 17 Uhr.
www.deutsches-museum.de

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.