Kultur

11.01.2013

Leuchtender Rhythmus

AKTUELLE KONZERTKRITIK: Mariss Jansons dirigiert Olivier Messiaen

Es ist bedauerlich, dass die zeitgenössische Musik nicht zum Kernrepertoire von Mariss Jansons gehört. Seit 2003 leitet der lettische Dirigent das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, aber: Bis heute hat er noch nicht bei der „musica viva“ dirigiert, der BR-Reihe für neue Musik. Dabei hat Jansons zumindest für das 20. Jahrhundert eine äußerst glückliche Hand, was nun ein Konzert mit seinem Münchner Orchester im Gasteig zeigte.

Pünktlich zu seinem 70. Geburtstag, den er am 14. Januar feiert, dirigierte Jansons die Turangalîla-Symphonie von Olivier Messiaen. Der vor 20 Jahren verstorbene Franzose hatte das Werk zwischen 1946 und 1948 komponiert. „Dynamik“ und „Lebenskraft“: Um diese Begriffe kreist der altindische Titel, die Musik reflektiert auch das Erbe. So huschen Leitmotive wie bei Richard Wagner durch die Partitur, gewürzt mit virtuosen Gesten eines Franz Liszt, Impressionismus von Claude Debussy oder indisch-orientalischer Exotik.

Geschickt gewebte Ondes-Martenot-Wellen

Daraus erwächst eine eigene, höchst komplexe Klangwelt, bei der man schnell den Durchblick verlieren kann. Zehn Sätze mit insgesamt 2683 Takten und 90 Minuten Musik: Die Dimensionen sind gewaltig, was auch für die Besetzung gilt. Neben 68 Streichern werden fünf Schlagzeuger sowie zahlreiche Bläser und Zusatzinstrumente verlangt – darunter ein Klavier (Jean-Yves Thibaudet) und das elektronische Instrument „Ondes Martenot“ (Cynthia Millar), die teils solistisch geführt werden.

Jansons hat geschafft, was nur wenigen vergönnt ist: Er brachte die Farben und den Rhythmus zum Leuchten. Obwohl er eine ungeheure Energie und Kraft in dem Riesenorchester entfesselte, blieben die Strukturen stets glasklar hörbar. Kaum merklich webte Millar die „Martenot-Wellen“ in den Orchesterklang – als natürliche Erweiterung und nicht als jaulenden Fremdkörper wie so häufig. Auch deshalb erstrahlten Hörmusiken von irrster Schönheit, fesselnd bis zum Schluss. (Marco Frei)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 3 (2017)

Soll für Fleisch und Milch ein höherer Mehrwertsteuersatz gelten?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Januar 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamts

(JA)


Helmut Brunner (CSU), bayerischer Landwirtschaftsminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Ausgabe vom
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.