Kultur

Sandra Paretti. Ihre Familie entschied, dass der litgerarische Nachlass der Schriftstellerin in ihrer Geburtsstadt gepflegt werden soll

19.08.2014

Literarischer Promi-Nachlass

Staatsbibliothek Regensburg hütet jetzt das literarische ERbe Sandra Parettis

Der Nachlass der Schriftstellerin Sandra Paretti kommt in die Staatliche Bibliothek Regensburg. Bibliotheksleiter Bernhard Lübbers über den prominenten Bestandszuwachs: „Wir freuen uns sehr über die Entscheidung der Familie, uns die schriftliche Hinterlassenschaft Sandra Parettis
anzuvertrauen.“ Die Bibliothek in der Regensburger Gesandtenstraße hat die Dokumente inzwischen erschlossen; sie stehen nun der Forschung zur Verfügung.

Bürgerlich hieß sie Irmgard Schneeberger, geboren wurde sie am 5. Februar 1935 in Regensburg. Nach dem Abitu studierte sie Musik und
Germanistik in München, Paris und Rom. 1960 schloss sie ihr Studium mit der Dissertation „Das Kunstmärchen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts“ in München ab. Danach war sie als Musikkritikerin bei der Münchner
Abendzeitung
tätig. Nach ihrem Erstling Rose und Schwert, den sie 1967 unter dem Pseudonym Sandra Paretti veröffentlicht hatte, war sie als selbstständige Schriftstellerin historischer Romane erfolgreich. Das Fernsehen
verfilmte ihre Romane Der Winter, der ein Sommer war, Der Wunschbaum sowie Der Rote Vogel. Sie war zudem als Mitautorin der TV-Serie
Das Traumschiff immer wieder für die ARD tätig. Unheilbar erkrankt, beendete Sandra Paretti am 13. März 1994 in Zürich ihr Leben. Bis zu diesem Zeitpunkt waren ihre Werke in
25 Sprachen übersetzt und über 30 Millionen Mal verkauft worden. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.