Kultur

Aus dem Teil eines alten Torbogens wird bei Hubertus Hess ein "Großer Fächer". Auf den Kopf gestellt erinnert er aber auch an ein riesiges Pendel. (Foto: Hess)

12.04.2013

Märchenhafter Stillstand

Bildhauer Hubertus Hess in der Kunstgalerie Fürth

Seine Skulpturen vergegenwärtigen das Vergangene – und hinter den zusammengeschweißten eisernen Gittern und den kunstgeschmiedeten Portalen betritt man den „totgesagten Park“, wie Stefan George ihn besang, hört man die „im Winde klirrenden Fahnen“ Friedrich Hölderlins. Der Bildhauer und Objektkünstler Hubertus Hess ist ein Poet, der nicht Verse schmiedet, sondern rostendes Eisen biegt. In seinen solcherart künstlerisch verfremdeten „objets trouvés“, die er auf alten Friedhöfen genauso findet wie in den Parks verfallender Villen und in den Ruinen älter Gemäuer, beschwört der Künstler Geschichte und Geschichten, auf die sich der Betrachter selbst seinen Reim machen muss.
Die Kunstgalerie Fürth zeigt die in Mittelfranken längst überfällige Einzelausstellung des aus Coburg stammenden, seit Jahren in Nürnberg arbeitenden Künstlers Hubertus Hess (Jahrgang 1953), den man mit Fug und Recht als einen der renommiertesten Bildhauer der nordbayerischen Kunstszene bezeichnen darf. Auf seine Arbeiten im öffentlichen Raum stößt man in vielen fränkischen, darüber hinaus auch bayerischen Städten und Gemeinden, wo sie freilich zuweilen eher provozieren als gefallen. Was nicht wundert, frönen sie doch nicht naturalistischer Nachvollziehbarkeit, sondern eher einem magischen, ja märchenhaften Realismus.
Wie etwa in der titellosen Arbeit, für die sich der Titel Im Goldenen Käfig nachgerade aufdrängt: Denn dort ist ein ausgestopfter Goldfasan zwischen zwei alten Eisengittern gefangen – und wird doch in seiner Kostbarkeit zugleich auch geschützt vor seiner feindlichen Umwelt. So wie auch die Arbeit Es war einmal die Erinnerung an die längst vergangene Märchenwelt der Kindheit zu beschwören scheint, auch wenn ein Zaun aus alten Eisenstäben, zum Ornament geformt, den Zugang und die Rückkehr in die Vergangenheit verwehrt. Das Halbrund eines prächtigen Eisenportals schließlich, das Hubertus Hess vor dem Schrottplatz rettete, ziert nicht mehr als Aufsatz den Torbogen, sondern lastet – gleichsam auf den Kopf gestellt – schwer auf dem Boden wie ein überdimensioniertes Pendel einer stehengebliebenen Uhr, die die Zeit angehalten hat.
Und das ist es auch, was von diesen Artefakten, Fundstücken und collagierten Relikten und Reliquien des Künstlers ausgeht: Eine lastende Stille, in der die Zeit den Atem anhält. (Friedrich J. Bröder)


Bis 28. April. Kunstgalerie, Königsplatz 1, 90762 Fürth. Mi. bis Sa. 13 – 18 Uhr, So./Feiertag 11 – 17 Uhr.
www.fuerth.de/kunstgaleriefuerth

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.