Kultur

Jetzt gibt es mehr Geld vom Staat, wenn Kommunen ihre Theaterbauten in Schuss halten müssen. Das dürfte auch Augsburg freuen: Sein Stadttheater ist ein massiver Sanierungsfall - man geht von weit über 200 Millionen Euro aus. (Foto: dpa)

04.11.2015

Mehr Geld für Kulturbauten

Für Theatergebäude und Konzertsäle bekommen Gemeinden höhere Fördersätze

Zumindest was die Kulturbauten betrifft, gibt es Entspannung in kommunalen Kassen:Der staatliche Förderrahmen für kommunale Theater- und Konzertsaalbauten wird erhöht. „Die Kommunen werden bei dringlichen Baumaßnahmen spürbar finanziell entlastet. Die Qualität kommunaler Theater und Konzertsaalbauten wird gesichert", heißt es heute von Finanz- und Heimatminister Markus Söder aus Anlass der Verbesserung der Bauförderung.

Bauinvestitionen an kommunalen Theater- und Konzertsaalbauten werden im Rahmen des Kommunalen Finanzausgleichs gefördert. Die Renovierung von kommunalen Theatern und Konzertsälen stellt die Kommunen jedoch angesichts hoher Kosten vor große Herausforderungen. Die Sanierungen sind oftmals sehr aufwändig. Deshalb werden die Fördersätze sowie der Förderrahmen an die Konditionen für kommunale Schulbauten und Kindertageseinrichtungen angeglichen. Der Fördersatz-Orientierungswert für Kommunen mit landesdurchschnittlichen Finanzdaten wird von 25 auf 40 Prozent, die Förderobergrenze von bislang 60 Prozent auf 80 Prozent angehoben. Bei finanzschwachen, von der demografischen Entwicklung besonders negativ belasteten Kommunen können in begründeten Einzelfällen sogar Fördersätze bis zu 90 Prozent festgesetzt werden.

Die Neuregelung gilt rückwirkend zum 1. Juli 2015.
 

 

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.