Kultur

Auch für die Drehbuchförderung gibt es künftig höhere Fördergelder. (Foto: dpa)

16.06.2015

Mehr Geld

EU-Recht macht's notwendig: Der FFF Bayern ändert die Regeln zur Filmförderung

Der Aufsichtsrat des FilmFernsehFonds Bayern (FFF) hat unter dem Vorsitz von Wirtschafts- und Medienministerin Ilse Aigner neue Richtlinien für die Filmförderung verabschiedet. Veränderte Europäische Regularien haben es notwendig gemacht, die bestehenden FFF-Richtlinien nach fast 20 Jahren auf den Prüfstand zu stellen und an das neue europäische Recht anzupassen. Darüber hinaus wurde das Regelwerk auch inhaltlich weiterentwickelt. Die neuen Richtlinien gelten ab 1. Juli. Die Änderungen in den Richtlinien nach Förderbereichen:

  • Produktionsförderung Kino und Fernsehen

Bisher betrug die Höchstfördersumme für die Produktion eines Kinofilms 1,6 Millionen Euro, für die Produktion eines Fernsehfilms 530.000 Euro. Diese beiden Summen wurden nun erhöht: auf 2 Millionen Euro für die Produktion eines Kinofilms und auf 600.000 Euro für die Produktion eines Fernsehfilms, um den Spielraum der Produzenten zu erweitern.

  • Projektentwicklungsförderung

Erstmals in den Richtlinien verankert ist die Möglichkeit, mehrere Projekte gesammelt einzureichen (Slate Funding). Dadurch kann die alltägliche Arbeit von Produktionsfirmen, die meistens mehrere Projekte gleichzeitig vorbereiten, unterstützt werden. Dies war schon bisher möglich, wurde aber von den Antragstellern wenig genutzt. Mit der Verankerung in den Richtlinien wird auch die Höchstfördersumme für ein solches Slate Funding von 100.000 auf 150.000 Euro erhöht. Auch transmediale und innovative digitale Erzählformen sind nun in den Richtlinien berücksichtigt.

  • Drehbuchförderung

Im Bereich der Drehbuchförderung sind neuerdings auch Produzenten, die Stoffe selber entwickelt haben oder deren Rechte sie erworben haben, antragsberechtigt: Dadurch kann ein Auseinanderfallen von Förderempfängern und Rechteinhabern verhindert werden. Die Regelfördersumme liegt in diesem Bereich nicht mehr bei 20.000, sondern jetzt bei 30.000 Euro; es wird nicht mehr unterschieden, ob ein Autor oder mehrere Autoren beteiligt sind. Zusätzlich können von nun an auch Treatments für dokumentarische Filme eingereicht werden.

  • Nachwuchsförderung

Im Nachwuchsbereich können gezielt Animationsprojekte gefördert werden. Der Förderrahmen für "Andere Nachwuchsfilme" ist von 150.000 auf 250.000 Euro erhöht worden.

  • Sonderprogramm Internationale Koproduktionen

Für Anträge im Bereich des Sonderprogramms Internationale Koproduktionen ist das beschleunigte Verfahren jetzt auch in den Richtlinien verankert. Gleichzeitig wird in den dazu ergänzend erlassenen Leitlinien auch die Möglichkeit der Förderung besonders VFX-lastiger Produktionen verstärkt.

  • Gamesförderung

Der Grundsatz in den Leitlinien der Gamesförderung wurde leicht modifiziert: So müssen Medienapplikationen mit interaktiven Inhalten nicht mehr pädagogisch und kulturell wertvoll sein, um antragsberechtigt zu sein, sondern pädagogisch oder kulturell wertvoll. Im Bereich der Konzeptentwicklungsförderung wird von jetzt an nicht mehr ein Darlehen gewährt, sondern ein Zuschuss. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.