Kultur

Revoluzzer Gleb (Sebastian Blomberg) triumphiert und bringt das Zementwerk wieder in Gang. (Foto: Smailovic)

10.05.2013

Nostalgie in Pastellgrau

Exakte Schauspielerführung: Altmeister Dimiter Gotscheff inszeniert Heiner Müllers "Zement"

Ja Sacklzement, kann man da nur sagen! Und das ist wortwörtlich zu verstehen. Denn am Schluss wuchtet der Protagonist Gleb tatsächlich einen Zementsack an die Rampe, nachdem dieser Held der sozialistischen Arbeit zuvor immer wieder einen Steinbrocken über die kahle, zementgrau ausgeschlagene Bühne gehievt hatte wie Sisyphus persönlich.
Aber fast so interessant wie das Bühnengeschehen war diesmal ein Blick in den Zuschauerraum: Gebannt und mucksmäuschenstill saß das Staatstheaterpublikum auf dem Stühlchen, um „freudig und freiwillig“ eine Kommunisten-Geschichte aus der Frühzeit der Sowjetunion zu verfolgen, so als sähe es ein werktreu aufgeführtes Stück von Schiller. Es war aber nur ein Stück von Müller.
Von Heiner Müller nämlich, dem deutsch-deutschen Star-Dramatiker der 80er, der nach seinem Tod 1996 fast spurlos in der Versenkung verschwand. Zement heißt sein 1973 in Ostberlin uraufgeführtes Revolutionsdrama nach dem gleichnamigen Roman von Fjodor Gladkow. Es handelt von Gleb, dem Maschinenschlosser aus der Zementfabrik (wunderbar brüchig-monumental gespielt von Sebastian Blomberg), der nach der Oktoberrevolution heroisch für die Kommunisten kämpft.
Aber als der Krieger blutverschmiert heimkehrt, haben dort bereits die satten Sowjet-Bürokraten das Ruder übernommen, „die Revolution erstickt sich mit Papier“, die alte Unterdrückung ist nur durch eine neue abgelöst. Und doch gelingt es dem menschlich-edlen Revoluzzer Gleb, über die gefühllosen Funktionäre zu triumphieren, und das zerstörte Zementwerk wieder in Gang zu bringen.
Wobei die Begeisterung des Premierenpublikums, das nach vier konzentrierten Stunden im Münchner Residenztheater euphorisch jubelte, vielleicht weniger daher rührte, dass es in den Zeiten der Finanzkrise plötzlich „die Signale“ gehört hätte und sich voll proletarischem Klassenbewusstsein „zum letzten Gefecht“ drängte. Grund für die Faszination war wohl eher Heiner Müllers plötzlich sehr traditionell anmutender DDR-Klassizismus mit seinem herben Pathos, seiner wuchtig-klaren Sprache und der perfekt gebauten Konflikt-Dramaturgie. Wie weggeblasen hingegen schien alles Mephistophelisch-Schillernde, jener doppelbödige Flirt mit dem Zynismus, den wir seinerzeit bei Müller zu sehen meinten und der offenbar mehr von der Aura seiner Person insinuiert war.
Vor allem aber dürfte sich das Publikum von der Zementstaub-überzuckerten Inszenierung des Regie-Altmeisters Dimiter Gotscheff an das erinnert gefühlt haben, was Dieter Dorn zu seiner besten Zeit in München auf der Bühne zelebrierte: Die punktgenaue Schauspielerführung, den archaisierenden Gestus, passend zu Müllers antik-mythologischer Unterfütterung der Klassenkampftragödie. Und schon die pastellgrauen Kostüme des Chors, der mit seinen Zombie-Masken das Volk darstellt, gemahnten an die Dorn-Ästhetik. Die Internationale der Theater-Nostalgiker kommt bei dieser musealen Aufführung also voll auf ihre Kosten. Da würde es der Genosse Kritiker natürlich niemals wagen, das Wort „Kitsch“ in den Mund zu nehmen. (Alexander Altmann)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.