Kultur

Mit drei Stunden geriet die insgesamt gute Inszenierung leider deutlich zu lang. (Foto: Declair)

28.01.2011

Nostalgisches Oktoberfest-Soho

Regisseur Christian Stückl bietet in Brechts „Dreigroschenoper“ am Volkstheater pralle Bilder und witzige Einfälle

Ohne Letztes Abendmahl macht er es nicht. Wenn Christian Stückl an seinem Münchner Volkstheater die Dreigroschenoper von Bert Brecht und Kurt Weill auf die Bühne wuchtet, drapiert er zwölf schräge Gestalten im Leonardo-Stil um eine lange Tafel. Und dann lässt er Mackie Messer, den Pascal Fligg als smarten Andre-Heller-Verschnitt spielt, wie eine Erlösergestalt zu seinen zwölf „Jüngern“ treten. Die ihn natürlich verraten. Genauer gesagt: Spelunken-Jenny (großartig: Xenia Tiling als melancholische Ober-Nutte) liefert ihn gegen Geld der Polizei aus. Denn: „Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral.“
Diese grotesk-pathetische Bordellszene ist der Höhepunkt in einer an prallen Bildern und witzigen Einfällen reichen Inszenierung (die mit drei Stunden allerdings deutlich zu lang geriet). Wie immer beim Theater-Tier Stückl, der überbordende Ideen nebeneinander abfeuert und damit manchmal verpuffen lässt, statt sie in ein durchgehendes Konzept zu fügen, ersetzt barockes Spektakel jede Interpretation.
Wozu auch die grellbunte, virtuose Ausstattungsorgie von Stefan Hageneier beiträgt, der die Geschichte vom Londoner Gangster-Krieg ins Rummelplatzambiente verlegt, in eine verschlissene Jahrmarkts-Brettlbude, wo Bettlerkönig Peachum (Stefan Ruppe als heimlicher Spielmacher) im verschmuddelten Zirkusdirektor-Outfit den Taktstock schwingt. Schließlich sorgen die ganzen Brecht/Weill-Hits vom Kanonensong bis zur Ballade von der sexuellen Hörigkeit an diesem Abend ja für reichlich Stimmung – zumal Stückls jüngste Entdeckung, Nachwuchsschauspielerin Sybille Lambrich als Polly im rosa Tutu, ein stimmliches Naturwunder ist.
Ansonsten sieht man in diesem nostalgischen Oktoberfest-Soho malerisch-groteske Ganoven, wüste Panoptikumsgestalten und wasserstoffblonde Nutten im Goldglitzerfummel, die ihre wuchtigen, nackten Atombusen-Gummiattrappen wie Bauchläden vor sich hertragen. Von der Operetten-Parodie über den Slapstick bis hin zur surrealen Farce ist in der deutlich unpolitischen Inszenierung also alles geboten – und doch wird keine ganz runde Sache daraus.
Denn Stückls Versuch, eine Art Brandner-Kaspar-Story aus dem Londoner Schiffschaukelbremser-Milieu zu erzählen, kollidiert mit Brechts Sprache: Durch die meldet sich jenes sperrige Moment des epischen Theaters, das die Regie opulent zu überspielen versucht, doch zu Wort, und so kommt der Rhythmus der Aufführung oft schwer ins Stolpern. Ursprünglich, hört man, wollte Stückl das Stück mit bayerischer Blasmusik inszenieren, was aber von den Gralshütern der Kurt-Weill-Kompositionen verboten wurde. Schade, denn gerade so wären wahrscheinlich unverbrauchte Verfremdungseffekte entstanden, an denen der listige B.B. seine Freude gehabt hätte.
(Alexander Altmann)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.