Kultur

Von wegen: nur Weiß! Der Blick des Ausstellungsbesuchers wird geschärft für den Nuancenreichtum, den Künstler ausloten. Hier die "Große Fluse" von Heike Kern. (Foto: Kern)

16.01.2015

Nuancenreiche Leere

Eine Ausstellung im Würzburger Kulturspeicher beschäftigt sich mit der Farbe Weiß

Weiß ist nicht gleich weiß: Das wird dem Betrachter gleich deutlich in einer Ausstellung des Würzburger Museums im Kulturspeicher, in der sich eben alles um die Farbe Weiß in der Kunst der Moderne und der Gegenwart dreht – angefangen bei den spätesten Impressionisten, endend mit Fotografien, einem Video und der Großen Fluse von Heike Kern.
Besonder Rollen spielen gerade in der Auseinandersetzung mit dieser Farbe das Material, die Oberfläche, die Struktur, die durch Plastizität erzielte Schattenwirkung, letztlich das Licht.
Zu entdecken sind viele Nuancen von Weiß. Es wurde einst und heute noch immer verwendet als Hintergrund-Farbe, als Misch-Mittel zum Aufhellen, zum „Höhen“ und Akzentuieren. Und es steht für Leere, Ruhe, für Offenheit, für Unendlichkeit.

Räumliche Irritationen

Die ausgestellten 115 Werke lassen sich grob zu Gruppen zusammenfassen. Da sind zum Beispiel winterliche Schneebildern, etwa von Slevogt. Dass von Caldaras Silenzio bianco (1932) ein Weg zu seinem „leeren“ Spazio luce (1960/61) führt, vom Erkennbaren zur Ablösung von einer irgendwie ablesbaren Form, hin zur freien weißen Fläche, bedeutet einen gewaltigen Schritt.
Mit den „Konstruktiv-Konkreten“ ab den 1920er Jahren beginnt etwas Neues: Dafür stehen etwa der Nabelhut von Arp als Wandrelief oder die Raumkonstruktion von Rodstchenko als freie Plastik. Dabei fällt auf, dass das plastische Element konstruiert, zusammengesetzt scheint aus Flächen und Streben.
Ein drittes Ensemble mit vom Weiß geprägten Werke bilden Arbeiten der Gruppe „Zero“. Dazu zählt zum Beispiel Lucio Fontana mit seinen Einschnitten in eine weiße Fläche: ein Versuch, Räumlichkeit zu erzielen. Auch Heinz Mack mit seinem Strahlenfeld, einer dynamischen, grauweißen Struktur auf Weiß gehört dazu, ebenso Hermann Bartels mit einem monochromen Spachtelbild sowie viele plastische weiße Werke wie Ueckers Nagelbilder, Manzonis Achrome, die Twisted Strings Reliefs von Leblanc, Colombos bewegte Würfel, Christens Wand-Relief, Zangs weiß übermalte Materialbilder. Die Fluktuation der Farbe sorgt da oft für räumliche Irritationen.
Amerikanische Künstler nahmen solche Anregungen auf, untersuchten vor allem Materialqualitäten von Weiß-Pigmenten und ihre Reaktion auf das Licht. Robert Ryman oder Phil Sims taten dies, und Harriet Roman deutete Räumlichkeit durch Streifen an.
Bei zeitgenössischen Künstlern wird Weiß wieder mehr gegenständlich als Inhalt umgesetzt, etwa von Inge Dick, die ihre Spachtelzüge rhythmisch verteilt als Grate stehen lässt oder versucht, Licht zu fotografieren. Weiße Objekte beinhalten oder lassen rätseln über Spuren, etwa bei den würfelartigen Wandtafeln der Broderies von Susanne Lyner, bei textilen Gespinsten, bei Faltungen oder Verflechtungen; Fußspuren im Schnee oder weiße Rechtecke als Spuren an einer Tapete gehören auch zum Thema.
Aus Alltagsmaterial entstanden sind strukturelle Werke, wie die Bodeninstallation von Timm Ulrichs: Zwei konzentrische große Kreise aus Salz und Zucker, oder die Salzgemälde von Markus Wirthmann.
All diese Weiß-Darstellungen bewirken eines: Die Schärfung des Blicks für Nuancen. (Renate Freyeisen)

Bis 22. Februar. Museum Kulturspeicher, Oskar-Laredo-Platz 1, 97080 Würzburg. Di. 13 - 18 Uhr, Mi. 11 - 18 Uhr, Do. 11 - 19 Uhr, Fr./ Sa./ So. und Fei. 11 - 18 Uhr. www.kulturspeicher.de

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.