Kultur

Ein als verschollen geltender Band aus einer Klosterbibliothek? Weiß weiß... Experten des Germanischen Nationalmuseums nehmen am kommenden Samstag private Schätze unter die Lupe. (Foto: GNM)

04.11.2015

Opas Schatz?

Am kommenden Samstag kann man im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg seine Antiquitäten begutachen lassen

Die Vase von Oma, dere Bierkrug von Opa und das Stilleben von Tante Klar: Ist das Kunst oder Krempel? Das fragen sich mitunter Besitzer manch schöner Erinnerungsstücke. Am Samstag, 7. November können Interessenten diese Frage an Wissenschaftler und Restauratoren des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg richten. Von 10 bis 13 Uhr begutachten Experten Antiquitäten und Sammlerstücke aus Privatbesitz. Sie geben Auskunft zum Erhaltungszustand, der Herstellungsweise und der kulturgeschichtliche Bedeutung. Bei Bedarf werden gerne Kontakte zu qualifizierten Restauratoren vermittelt. Was das gute Stück wert ist: Darüber schweigen sich die Experten allerdings aus.

Begutachtet werden ausschließlich Objekte aus dem deutschsprachigen Raum aus den folgenden Bereichen: Gemälde und Skulpturen, Druckgraphik und Zeichnung, Siegel, Archivalien, Rechtsaltertümer sowie Münzen und Medaillen, historische Bücher, volkskundliche Objekte, Spielzeug, Textilien, Schmuck, Kunsthandwerk und Goldschmiedearbeiten, außerdem Waffen und Uhren.

Die Begutachtung ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich. Interessenten kommen mit ihrem zu begutachtenden Objekt in die Eingangshalle des Museums.

→ Germanisches Nationalmuseum, Kartäusergasse 1, 90402 Nürnberg

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.