Kultur

Shenja Lacher als Orest am Bayerischen Staatsschauspiel. (Foto: Pohlmann)

16.07.2014

Preisregen

Shenja Lacher erhält den diesjährigen Kurt-Meisel-Preis

Shenja Lacher (34) erhält den diesjährigen Kurt-Meisel-Preis (5000 Euro) des Vereins der Freunde des Residenztheaters. Lacher gehört dem Ensemble des Staatstheaters seit 2008 an. Er wurde schon einmal mit dem Preis gewürdigt: 2010 gemeinsam mit neun Kolleginnen und Kollegen für die Reihe Kinder-Buch-Theater.

Eine Neuerung gibt es heuer beim Kurt-Meisel-Preis: Die Kategorie Förderpreis wird erstmals als Publikumspreis zum Abschluss des Marstallplans an eine der sechs Festival-Inszenierungen vergeben. Der Förderpreis ist durch die Zusammenlegung der bisherigen zwei Förderpreise à 3000 EUR dieses Jahr mit 6000 Euro dotiert, die Bekanntgabe ist im Rahmen der Preisverleihung am 20. Juli.

Stefan Meissner, Vorsitzender des Vereins der Freunde des Residenztheaters: "Wir finden, dass ein so interessantes und spannendes Format wie der Marstallplan, bei dem sich junge Produktionsteams ausprobieren und präsentieren können, für die Vergabe unseres diesjährigen Förderpreises geradezu prädestiniert ist. Es ist uns ein Anliegen, besondere junge Talente, die am Residenztheater arbeiten oder dem Haus verbunden sind, mit dem Förderpreis in ihrer Arbeit zu ermutigen und zu unterstützen. Die von uns vergebenen Preise haben sich dabei schon immer als Anerkennung für besondere künstlerische Leistungen durch das Publikum verstanden. Bezog sich dies früher vor allem auf unsere Mitglieder, so haben wir letztes Jahr durch die Einbeziehung der Abonnenten die Abstimmungsbasis bereits erweitert. Gerade im Rahmen eines solchen Festivals wie dem Marstallplan liegt es für uns natürlich nahe, nun den nächsten Schritt zu gehen und erstmals alle Zuschauer in die Abstimmung einzubeziehen." (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.