Kultur

Ellis Kaut, die Erfinderin der Pumuckl-Geschichten, ist im Alter von 94 Jahren gestorben. (Foto: dpa)

24.09.2015

Pumuckl-"Mama" tot

Sie hat den Pumuckl, den Star vieler Geschichten erfunden, der nicht nur Kinder begeisterte: Jetzt ist Ellis Kaut gestorben

Roter Schopf, freche Lausbubenstimme (die von Hans Clarin) und immer (auch manch sinnigen) Unsinn im Kopf, der seinen Meister Eder (legendär: Gustl Bayerhammer) auf Trab hielt: So haben Kindergenerationen mitsamt ihren Eltern den Pumuckl lieben gelernt - vor allem in BR-Hörspielen (seit 1962), auf Cassetten  und in Fernsehfilmen. Leben eingehaucht hat dem kecken Kobold Ellis Kaut - "Pumuckl" soll übrigens ihr eigener Spitzname gewesen sein, den ihr ihr Ehemann verpasst hat.

Nun ist die "Pumuckl"-Mama tot. Sie ist heute morgen im Alter von 94 Jahren in einem Pflegeheim nahe München gestorben.

Die gebürtige Stuttgarterin kam als Zweijährige nach München. Das erste Mal stand sie im Rampenlicht mit 18 Jahren: Da war sie das offizielle Münchner Kindl. Im Jahr darauf heiratete sie den Schriftsteller Kurt Preis. Sie machte eine Schauspielausbildung und studierte Bildhauerei, zeitlebens malte und fotografierte sie - es gibt von ihr auch Bildbände. In den 1950er und 1960er Jahren hörte man sie in Sprechrollen bei Hörspielen. Beim Bayerischen Rundfunk betreute sie Kindersendungen. Und dann war sie vor allem auch als Schriftstellerin tätig - nicht nur für Kinder, sie verfasste auch Novellen für Erwachsene. Sie rief eine Stiftung zur Förderung des Lesens und der Jugendliteratur ins Leben.

Untrennbar ist Ellis Kaut mit dem Pumuckl verbunden - daran änderte auch nichts die juristische Auseinanderstzung mit der "grafischen Mutter" des rothaarigen Klabauters, der Zeichnerin Barbara von Johnson. ()

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.