Kultur

Durchbohrt wie der hl. Sebastian: Elsa (Anette Dasch) im Labor. (Foto: DDP)

30.07.2010

Ratlos unter Ratten

Hans Neuenfels’ „Lohengrin“-Neudeutung ist bei den Bayreuther Festspielen heftig umstritten

Als das „traurigste“ seiner Werke hat Richard Wagner selbst den Lohengrin bezeichnet. Auch das um Jahrzehnte verspätete Bayreuth-Debüt von Regisseur Hans Neuenfels endete in einem traurigen Buh-Sturm, in dem viel verärgerte Ratlosigkeit mitschwang. Schon im Vorspiel versuchte Lohengrin in schwarzer Hose, weißem offenen Hemd und offener schwarzer Krawatte verzweifelt, die automatische Schleuse einer weißen Wand vor sich zu öffnen. Als sie sich am Ende des Vorspiels auftat, trat er ein und hinter ihm wurde ein Gestell mit einem schwarzen glänzenden Nachen samt Schwan-Skulptur erkennbar – was „Ankunft“ und „Außen bzw. Innen“ eher unklar machte.
Das setzte sich fort: Von Ausstatter Reinhard von der Thannen mit Gazeköpfen, rotblinkenden Augen, bauchigem Körpermantel, großen Krallenpfoten und langem, nacktem Schwanz kostümiert, waren die immer wieder aus seitlichen Käfig- oder Labortüren auftretenden Brabanter allesamt Ratten, der König ein neurotisch wirkender Schwächling mit schwarzer Filz-Krone: Damit bezweckte Neuenfels keine politische Metapher für „die Gesellschaft“, nichts zum Problem numinoser Herrschaftsbegründung oder dem des „Wunders“.

Elsa, Ortrud und Telramund traten in glamourösen Abendgarderoben auf, Elsa anfangs sogar pfeildurchbohrt wie der hl. Sebastian. All dies wurde auch nicht klarer, als immer wieder Laborangestellte in hellgrünen Ganz-Körper-Schutzanzügen auftraten. Am Ende legten die jetzt uniform in schwarze Gehröcke mit weißem „L“ und weißem Schwan am Rücken gekleideten Ratten ihre Köpfe ab und schossen mit Pistolen hinein. Lohengrin nahm in schwarzem T-Shirt Abschied, woraufhin alle Brabanter wie tot zusammenbrachen. Als die wahnsinnig gewordene Ortrud in weißem Schwanenkostüm triumphierte, deckte Lohengrin ein großes, weißes Ei ab und präsentierte den verschwundenen Gottfried als monströsen, blutigen Neugeborenen, der seine Nabelschnur durchtrennte, ehe dann alles im Dunkel versank. (Wolf-Dieter Peter)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.