Kultur

Kühl und glatt im Malduktus ist dieser "Liegende Akt" von Karl Heidelbach (1923 bis 1973), der als Schüler von Otto Dix zeitlebens der Neuen Sachlichkeit verhaftet blieb. (Foto: Kunsthalle Jesuitenkirche)

08.02.2013

Reizvolle Irritationen

Phantastische Welten in der Aschaffenburger Kunsthalle Jesuitenkirche

Träume, Albträume, Fantasy oder Visionen einer anderen Wirklichkeit sind derzeit absolut „in“, betrachten wir nur den Buchmarkt oder die Filmindustrie. All dem, was verzaubert, ängstigt, irritiert oder neue Welten erschließt, haben sich viele Künstler wie Hieronymus Bosch, Dalí oder Magritte gewidmet. Die Kunsthalle Jesuitenkirche in Aschaffenburg präsentiert nun mit Phantastische Welten – Vom Surrealismus zum Neosymbolismus neun Künstler aus drei Generationen des 20. Jahrhunderts.
Sie verbildlichen in verschiedenen Stilen ihre inneren Visionen und Halluzinationen. Edgar Ende hat bedrohliche Wachträume von apokalyptischer Dimension und zutiefst pessimistischer Ausstrahlung geschaffen; der Mensch, isoliert, scheint der Vernichtung anheim zu fallen. Dagegen wirken die glatten, akribisch gemalten Landschaften von Georges Spiro mit metamorphotischen Menschen, gallertartigen Gebilden, Pflanzen und leeren Architektur-Zitaten einfach nur sinnfrei schön.
Karl Heidelbach wiederum bewegt sich ganz in einer sinnentleerten, demontierten Kunstwelt von äußerlich berückender Ästhetisierung. Die heftig gemalten, schwer zu enträtselnden und irgendwie gewalttätig scheinenden Realitätssplitter auf den Bildern von Uwe Lausen verunsichern zutiefst, während die symbolisch aufgeladenen, irrealen Szenen mit den hellen Frauen-Akten vor dunklem Hintergrund bei Roland Delcol manchmal auch zum Schmunzeln reizen.
Die hyperrealistischen, oft fast kitschig manieriert wirkenden Symbolwelten von Edi Brancolini scheinen allzu bedeutungsschwer, wenn auch perfekt gemalt. Dagegen können die seltsamen Inszenierungen von Peter Bömmels verstören, und die wie hingewischt gemalten Bilder von Christine Weber erinnern an übersteigerte Gewaltszenen aus Film und Alltag. Bei Frank Jakob Esser verwirrt die Aufhebung der Schwerkraft und hält den Betrachter in der Schwebe zwischen Amüsement und Gruseln. All dies kündet von Impulsivem, von Berechnung, von Unbewusstem und Unterbewusstem und lässt sich meist nie eindeutig enträtseln. (Renate Freyeisen)

Bis 3. März. Kunsthalle Jesuitenkirche, Pfaffengasse 26, 63739 Aschaffenburg.
www.museen-aschaffenburg.de

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.