Kultur

Grandseigneur des deutschen Polit-Kabaretts ist Bruno Jonas. Auch er tritt wieder im Nürnberger Burgtheater auf. (Foto: dpa)

07.09.2015

Run auf Polit-Kabarett

Run auf Polit-Kabarett: Nürnberger Burgtheater startet in die neue Saison

Besucher von Kleinkunstbühnen sind nach Einschätzung von Theatermachern wieder stärker an politischen Themen interessiert. "In den letzten zwei bis drei Jahren haben wir festgestellt, dass sich das Publikum wieder mehr hartes, politisches Kabarett wünscht", berichtete Ulrike Mendlik vom Leitungsteam des Nürnberger Burgtheaters. Das Theater mit jährlich 110 Vorstellungen gilt als eine der traditionsreichsten deutschen Kabarettbühnen. "Die Leute sind wieder bereit, sich mit ernsten und harten Themen zu beschäftigen statt sich nur zurückzulehnen und unterhalten zu lassen."

Dass Polit-Kabarettisten mit ihren Programmen inzwischen auch wieder mehr junge Leute ansprechen, liege wohl auch daran, dass vor allem jüngere Künstler die Trennung zwischen klassischem Kabarett und Comedy aufgehoben hätten. "Comedy hat sich längst einen Platz in der Kabarettszene erobert", erläuterte Mendlik. "Jüngere Kabarettisten mischen längst beide Formen in ihren Programmen."  

In der Spielzeit 2015/2016 stehen daher auch wieder bekannte Polit-Kabarettisten wie Max Uthoff und Bruno Jonas auf dem Programm des Burgtheaters. Vor seiner angekündigten Auszeit gibt auch der Düsseldorfer Solokabarettist Volker Pispers noch einmal ein Gastspiel in Nürnberg. Auch Fans des Kabarettisten und Filmschauspielers Josef Hader ("Das ewige Leben") kommen in der kommenden Spielzeit wieder auf ihre Kosten. Er präsentiert ein weiteres Mal sein Programm "Hader spielt Hader". Eröffnen wird die Kabarettsaison am 11. und 12.September der Wiener Severin Groebner. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.