Kultur

Fingerspitzengefühl war beim Digitalisieren des fragilen Originalmaterials gefragt. (Foto: BLFD/Hundemer)

07.01.2011

Schatz gehoben – und wieder vergraben

Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege hat die Digitalisierung seines historischen Kernbestandes abgeschlossen

„Fenster zur Vergangenheit“ hat das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege (BLfD) eine Publikationsreihe betitelt, in der sie vor einigen Jahren begann, Schätze aus ihrem historischen Bildarchiv zu veröffentlichen. Wenn man diese Raritäten sowieso schon in der Hand hat ... Dieses üppige Konvolut aus 67 000 Glasplatten-Negativen und 28 000 historischen Positivabzügen hat die Fachabteilung im Landesamt nämlich systematisch digitalisiert.
Die Technik erlaubte eine effiziente Vorgehensweise, „wir waren hier Vorreiter und der Leiter des Bildarchivs, Markus Hundemer, hat hierfür ein spezielles Vorgehen entwickelt. Darauf sind wir auch besonders stolz“, lobt Egon Johannes Greipl seinen Experten im Haus. Der Generalkonservator präzisiert: „Die eigentliche Leistung steckte jedoch nicht in der Digitalisierung, sondern in der Erschließung aller notwendigen Informationen für das jeweilige Foto, also: Motiv, Ort, Jahr, Fotograf und, und, und.“
Diese Erschließung kommt der eigentlichen Schatzhebung gleich, kann man doch dadurch erst in einer einmaligen Datenbank mit Ansichten von Kunstdenkmälern und historischen Ortsansichten, die bis ins Jahr 1855 (Viktualienmarkt) zurückreichen, kreuz und quer und beliebig viel recherchieren – ohne die in jeder Hinsicht fragilen Originalbildträger in die Hand nehmen zu müssen und sie damit unnötig zu schädigen. Dieses analoge Material darf jetzt ins Ruhearchiv, und zwar ins Bayerische Hauptstaatsarchiv. Dort wird es nicht mehr angerührt. Damit sind sie zwar physisch sozusagen wieder vergraben worden, aber „wir brauchen für die praktische Denkmalpflege, für die Denkmalforschung und für die Denkmalvermittlung nicht die historischen Informationsträger, sondern nur die dort bewahrten Informationen“, sagt Egon Johannes Greipl.
Die aufwändige Erschließung bietet nicht nur Nachrichten aus der Vergangenheit über die abgelichteten Motive, sondern auch über die Fotografen. Unzählige Fotografen haben seit Beginn der systematischen Erfassung der Kunstdenkmäler Bayerns im Jahr 1887 ihr Wirken in den Dienst der Denkmalpflege gestellt: „Walter Hege zum Beispiel war ein bedeutender expressionistischer Fotograf“, erinnert der Generalkonservator und überlegt: „Es gibt hier sicherlich noch Potenzial für Forschungen.“ (Karin Dütsch)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.