Kultur

Jodeln im Reggaerhythmus: Zwoastoa mit Frontmann "Wiggerl". (Foto: Film)

19.12.2014

„Scheiß da nix!“

Walter Steffens Film "Bavaria Vista Club" läuft ab 25. Dezember in den Kinos

Nix Bussi-Bussi und Hipster-Schickimicki! Bei dieser Filmpremiere sind lauter „Normalos“. Da heißt es herzlich „Griaß di!“ Ein ungekünstelter Szenetreff: Williams Wetsoxs sieht man, die „Teufelsgeigerin“ Trixi Weiß, am Tresen erklärt das Energiebündel Wally Warning wie man in der Karibik einen 6/8-Takt singt, und wie das die Bayern machen. Alle von der Unterbiberger Hofmusik sind da, die von Zwoastao ebenso. Beide Gruppen spielen auf – zum Kinostart von Bavaria Vista Club.
Auch wenn es im Film um Volksmusik aus Oberbayern geht: Ein zünftiger Heimatabend, wahlweise andächtige Stubnmusik ist das im Münchner Rio Filmpalast keinesswegs. Denn genau das „ganze bayerische Dings“, wie Beatrix Wächter von den Zwirbldirn sagt, wenn man der Volksmusik staad lauschen muss: Das hat die meisten der Musiker in jungen Jahren abgetörnt, hört man summarisch aus den Statements der filmisch Porträtierten heraus. Über Umwege sind die meisten zur Volksmusik gekommen – über die klassische Ausbildung, (autodidaktisch) über den Rock oder den Jazz, nach Reisen in andere Länder. Als er wieder nach Hause kam, erinnert sich – im Film – der dreadlockige Wiggerl von Zwoastoa, da habe er auf seine Füße geschaut – und sie plötzlich entdeckt, die Wurzeln, die da sprossen. Jetzt macht Zwoastoa das Kinopublikum eben auf Bayerisch im Reggaerhythmus an: „Scheiß da nix!“
Das klingt wie das Seelen-Motto dieser Volksmusik, auf die Walter Steffen in seinem Crowdfunding-Projekt (auch der Bezirk Oberbayern half aus) so unbedingt Lust macht: Da ist nix schön brav, da gehts krachert derb zu – wie dem Volk ins Hirn gschaut und aufs Bauchgefühl ghört. Zu dieser musikalischen Lebenswirklichkeit gehört der frech-freie, lehrbuchferne Umgang mit Rhythmen und Melodien aus aller Herren Länder – und das ergibt dann halt auch mal ein „Jodel-Mantra“ (Barbara Lexa). Volksmusik ohne Korsett: Da geht auch das Publikum mit, wenn ihm kein oberlehrerhafter Kodex aufgezwungen wird.
„Die Welt macht vor Bayern nicht Halt“, sagt Andreas Koll; der Musiker und Musikhistoriker verbindet im Film die sechs Gruppenporträts mit der Theorie zur Volksmusik – sehr prägnant und wohldosiert. Nach diesem Film bleibt der Wunsch, Walter Steffen möge die Energie haben und die Unterstützung finden, das Projekt in den anderen Regierungsbezirken fortzuführen. (Karin Dütsch)

Kinoliste unter:

http://www.bavaria-vista-club.de/www.bavaria-vista-club.de/Kinos.html

Abbildung:
Bayerisch-karibischer Groove: Auch Wolfgang Ramadan und Wally Warning begegnet man im Film.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.