Kultur

Der Himmel überm Haus der Kunst vertrübt sich: Künftig fließen 500.000 Euro weniger in den längerfristig einzuplanenden Etat. (Foto: Weber)

11.06.2014

Schörghubers Ausstieg

Das Haus der Kunst verliert einen bedeutenden Mitgesellschafter - und jährlich eine halbe Million Euro

Herber Ausstieg: Nach über 20 Jahren verabschiedet sich die Schörghuber Unternehmensgruppe als Mitgesellschafter im Haus der Kunst. Man wolle das Stiftungsengagement neu ausrichten - und das heißt weg von der Kunst, noch mehr hin zu Sozialem (es gibt bereits die recht namhafte Schörghuber Stiftung für Münchner Kinder).  Josef Schörghuber (1920 bis 1995) hatte 1992 die heutige Rechtsform des Ausstellungshauses als Stiftungs GmbH mitbegründet, Mitgesellschafter sind der Freistaat Bayern, die Große Kunstausstellung und der Freundeskreis des Hauses.

Für das Haus der Kunst bedeutet der Ausstieg: 500.000 Euro (elf Prozent des Gesamtetats) jährlich weniger im Etat - zumindest als fest einzuplanende Summe (für heuer wurde die Summe noch überwiesen). Bisher regelten nämlich langfristige Verträge (früher zehn Jahre, zuletzt fünf Jahre) diese Geldquelle aus dem Haus Schörghuber: Klassisches Mäzenatentum, ohne Bedingungen, leise - eine komfortable Verlässlichkeit. Aber vielleicht doch ein Auslaufmodell:  Jetzt sind Förderungen in der Regel zeitlich enger befristet und projektbezogen. Das Etatpuzzle zusammenzufügen, wird wohl noch mehr (zeitlich und künstlerisch-kreative) Überzeugungskraft fordern: Direktor bzw. Geschäftsführer Okwui Enwezor versteht freilich diese Form der Mittelbeschaffung bei privaten Geldgebern, Stiftungen und Galerien. Erst im letzten Herbst hat die Bundeskulturstiftung projektbezogen (bis 2016) 500.000 Euro zugesagt. (Karin Dütsch)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.