Kultur

Oma, Tochter nebst Freundin und Enkelin, gespielt von Jennifer Minetti, Franziska Rieck, Grit Paulussen und Ulrike Arnold. Foto: Dashuber

16.04.2010

Schreckschraubentrio und Cyberpunk

„Wir kommen gut klar mit uns“ im Münchner Marstall

Die Schleichwerbung ist Absicht: Mitten in der Vorstellung geht die Tür auf, und Arbeiter in IKEA-Montur tragen rote Ledersessel auf die Bühne. In denen fläzt sich dann ein affektierter Filmstar (knallig: Thomas Gräßle), der beim Fernsehinterview seinen Bauch mit dem Schriftzug von Knorr’s Suppenwürfeln entblößt. Aber schließlich ist der Irrsinn der schönen neuen Warenwelt Thema in Dorota Maslowskas Ossi-Farce "Wir kommen gut klar mit uns", die in München am Staatsschauspiel (Marstalltheater) ihre deutschsprachige Erstaufführung erlebte. An schräger Action herrschte kein Mangel, denn Regisseurin Tina Lanik sudelt für ihre Verhältnisse ganz schön rum. Auf einer Bühne voller Müllsäcke und Bauschutt (Magdalena Gut) sieht man Jennifer Minetti mit flackernder Eindringlichkeit eine polnische Oma spielen, die „den heiligsten Traum der Jugend“ träumt, sich erinnert an die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg. Ihre kettenrauchende Tochter Halina (wandlungsfähig: Ulrike Arnold) fischt derweil alte Reklamezeitschriften aus dem Müll, und bestaunt, was sie sich nicht kaufen kann, während ihre fette Freundin Bozena (grellzart: Franziska Rieck als Wabbelweib in Jogginghosen) den Psychotest in der Illustrierten ausfüllt („Sie sind der Globetrottertyp“). Verstärkt wird das Schreckschrauben-Trio von der Enkelin im Cyberpunk-Outfit (Grit Paulussen), die mit dem Kinderrad durch die Müllhalden-Einraumwohnung kurvt – wenn sich die abgewrackten Nornen nicht vor dem Fernseher zum Körperhaufen ballen. Zwischendurch tritt wieder der Filmstar auf, der seine Oskars auspackt. Denn eigentlich, stellt sich raus, ist diese überdrehte Milljöh-Posse, in der alle bloß die Phrasen aus Frauenzeitschriften nachbrabbeln, Teil einer TV-Schnulze über „die herrschenden Ausgegrenzten“. Eine Ballung von Klischees eben, „Pixelmüll“ frisch aus dem „Photoshop“. Schade, dass die Regisseurin nicht mehr Mut zur schnellen, grellen Groteske hatte. Immerhin schraubt sie die Inszenierung an den besten Stellen zum absurden Theater hoch, in dem eine tragikomische Poesie der Verzweiflung aufblitzt. Da ist spürbar, dass die polnische Jungautorin die Mechanismen einer Bewusstseinsindustrie parodiert, die uns immer den selben werbewirksam aufgekochten Stereotypen-Brei vorsetzt, egal, ob ein Yuppie-Filmstar karikiert oder soziales Elend in Polen vorgeführt wird. Aber vielleicht ist ja diese „kritische“ Botschaft des Stücks selbst noch Schleichwerbung für irgendwas.

(Alexander Altmann)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2016)

Braucht es ein Gesetz zur Zwangsschlichtung von Tarifkonflikten bei Streik?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 9. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Michael Fuchs, Vize-Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag

(JA)


Matthias Jena, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes Bayern

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.