Kultur

23.04.2010

Schrille Fete im Drogenrausch

Henning Paar versetzt Shakespeares „Sommernachtstraum“ in die 1960er Jahre

Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" gehört seit Marius Petipas St. Petersburger Uraufführung 1877 zu den Rennern auf der Ballettbühne. Am Münchner Gärtnerplatztheater hat jetzt Tanzchef Hans Henning Paar das Liebes-Verwirrspiel in die Partyszene der 1960er/70er Jahre verlegt, zu zeitnahen Jazz- und Swingmusiken. Was bei Shakespeare der erotisch verwirrende Saft einer Wunderblume ist, sind bei Paar die enthemmenden Drogen der 68er-Generation. In einer Nobel-Disco tobt eine schrille Fete: Die Dämchen nabelfrei oder in knallengen, verrückt gemusterten Klamotten, die Herren mit ausgestellten Hosen und in Elvis-Showoutfit, die Haare schulterlang, afro-kraus oder à la Andy Warhol – alle schleudern funkig die Glieder in sämtliche Richtungen. Amüsant hat Paar die schrägen Party-Tanzstile der damaligen Zeit in seine virtuosen Bewegungen einfließen lassen. Dann tänzelt Puck als Mohnblume herein, und alles passiert – gerafft – wie bei Shakespeare: Elfenkönigin Titania hat plötzliche Gelüste auf ein affenhaariges Wesen. Lysander, eben noch innig umschlungen mit seiner Hermia, will jetzt Helena. Und auch der Helena-Verächter Demetrius ist nun ihr heißer Bewerber. Pucks Rausch-Pülverchen hat sichtlich seine Wirkung getan. Die Partygäste sehen in ihrem psychedelischen Zustand herumwirbelnde Bäume, Flamingos und Riesenschnecken beim Liebesakt. Und die beiden Machos Demetrius und Lysander rangeln karateähnlich um das Objekt ihrer Begierde, während sich Hermia und Helena anzicken. Das Publikum ab 15 Jahren findet dieses überdrehte Vergnügungsvolk sicher cool. Der 50plus-Zuschauer hängt allerdings durch bei der fast halbstündigen Musik von Miles Davis, einer experimentellen (im Tanz einschläfernden) Suche nach dem musikalischen Ultimum. Und mag auch der Choreograf – stimmig mit seinem Konzept – die hedonistisch flippige Oberfläche der 68er-Generation gut abgebildet haben, interessieren kann diese rasend hechelnde Oberfläche nur für kurze Zeit. Am Ende, wenn Helena und Demetrius sich endlich finden, wenn sich Oberon und Titania versöhnen, atmet man auf. Da führt Tanzchef Paar seine Figuren zu einer Echtheit, einer Tiefe des Gefühls. Und die vier Interpreten zeigen in jeder Geste, jedem Schritt, was es bedeutet, zu einer Paarbeziehung mit ihren Schwierigkeiten gereift zu sein.

(Katrin Stegmaier)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.