Kultur

16.07.2010

Strenge und Süße

Bei den Audi-Sommerkonzerten brillieren die Weltstars

„Eine Frage des Standorts“, steht heuer über den Ingolstädter Sommerkonzerten – eine Frage auch für den Veranstalter Audi, der Internationalität betont: die Slowakei, Indien, China ... alles schaut am Standort Ingolstadt vorbei, wenn es drei Wochen lang Klassik- und Interpreten-Vielfalt gibt. Dafür bilden am Ende wieder die Salzburger Festspiele mit einem Gastkonzert im Rahmen der „Exegese Wolfgang Rihm“ und anfangs ein Gruß der Nationalphilharmonie Bratislava vom Produktionsstandorts Slowakei die Klammer: Weniger die sorgte für volle Reihen, sondern Meistercellist Mischa Maisky, eher exotisch denn slowakisch im Outfit, aber mit Dvoráks Cellokonzert regional passend. Das spielt er im grandiosen Wechsel von fulminantem Furor, großer Hand-aufs-Herz-Lyrik und überzeugender Innigkeit – ein Cello-Zauberkönig, der sich seiner Sache (manchmal zu sehr) sicher ist: mit gewohnt voluminösem Ton und im Finale geradezu mit alttestamentarischem Prophetenwort. Ihren eigenen Standort erprobte die Slowakische Nationalphilharmonie unter Ratislav Stur mit Beethoven und Tschaikowsky.

Große Noblesse

Die ersten „Sommerkonzerte“-Konkurrenten nicht nur mit großen Namen, sondern auch bei hohen Temperaturen. Als Anne-Sophie Mutter ihr Brahms-Sonaten-Programm spielte, war selbst ihr anzumerken, wie schwer Konzentration auf höchstem Niveau fällt. Gerade war ein 10-Grad-Temperatursturz per Gewitter vorbei, im Programmflyer hatte die Solistin noch über den „Einfluss der Luftfeuchtigkeit“ nachgesonnen, da sollten die drei Sonaten die Konkurrenz mit früheren Aufführungen bestehen.

Man fürchtete zu Recht um die Wiederholbarkeit des Singulären, aber Anne-Sophie Mutter spielte mit großer Noblesse, kammermusikalischer Zartheit, teilte sich und die spätromantischen Emotionen dem Publikum faszinierend mit. Völlig kahl die Bühne, abgedunkelt der Saal, nur Brahms – eigentlich eine Unmöglichkeit im heutigen Konzert-Event-Betrieb. Wesentlich heftiger allerdings der Applaus für die Ungarischer Tanz Nr. 5-Zugabe: ein bisschen frustrierend, wenn man sich zuvor anderthalb Stunden mit Brahms’scher Sonatenstrenge und -süße auseinandergesetzt hat.

Zwischen beiden Terminen das interessanteste Projekt, das Audi musikalisch zuletzt auf den Weg gebracht hat: die Jugendchorakademie. Junge Stimmen zwischen 16 und 27 Jahren, flexibel und einsatzbereit für Vorsingen, Stimmbildungskurse, Probenphasen und Konzerte, nicht nur in Ingolstadt.

Martin Steidler (Musikhochschule München) hat das 70-köpfige Team geformt, Kent Nagano dirigierte es in einem Programm romantischer Chormusik (dazu sein Bayerisches Staatsorchester): dabei Robert Schumanns Der Königssohn op. 116, ein balladeskes Drama aus grauer Vorzeit, in Wirklichkeit Plädoyer für einen Volkskönig, der sich den Thron selbst erkämpft; musikalisch ist es ein Stückwerk, aber Ausdruck von Schumanns Opernsehnsucht und mit Wagner-Parallelen samt nationalem „Heil!“-Pathos. An hymnischer Hingabe ließ es die Jugendchorakademie nicht fehlen, mächtig tönten Bayreuth-bewährte Solisten in dieser politischen Märchenballade. (Uwe Mitsching)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.