Kultur

Band des babylonischen Talmuds in der Übersetzung von Lazarus Goldschmidt. (Foto: Abraham Geiger Kolleg / Tobias Barniske)

10.12.2015

Talmudbände zurückgegeben

Bayerische Staatsbibliothek gibt Werke aus der ehmaligen Hochschule für die Wissenschaft des Judentums ab

Die Bayerische Staatsbibliothek und die Zentral- und Landesbibliothek Berlin haben vier Werke aus der 1942 vom NS-Regime aufgelösten Bibliothek der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums an das Abraham Geiger Kolleg an der Universität Potsdam übergegeben. Den Rahmen hierfür bot das Herbsttreffen des Arbeitskreises „Provenienzforschung und Restitution – Bibliotheken“, das an der Universität Potsdam stattfand.

Die Hochschule für die Wissenschaft des Judentums wurde 1872 unter anderem von Abraham Geiger (1810 bis 1874) gegründet, um sich im Geist akademischer Freiheit der jüdischen Tradition zu widmen. 1942 wurde die Hochschule von den Nationalsozialisten geschlossen und die Bibliothek beschlagnahmt. Das Abraham Geiger Kolleg an der Universität Potsdam versteht sich als Nachfolgeeinrichtung der Hochschule. Es ist die erste Rabbiner- und Kantorenausbildungsstätte in Mitteleuropa nach der Schoa.

Zur NS-Ordensburg Sonthofen gebracht

Bei den Büchern, die die Bayerische Staatsbibliothek (BSB) an das Abraham Geiger Kolleg übergab, handelt es sich um den neunten, elften und zwölften Band einer insgesamt zwölfbändigen Ausgabe des babylonischen Talmuds. Die von 1930 bis 1936 in Berlin erschienene Übersetzung des Privatgelehrten Lazarus Goldschmidt stellt bis heute eine der maßgeblichen deutschen Fassungen dar. Die Titel gelangten nach der Beschlagnahme der Hochschul-Bibliothek im Juli 1942 an die NS-Ordensburg Sonthofen im Allgäu. Ab 1946 wurden die in Sonthofen verbliebenen Buchbestände von der amerikanischen Militärregierung an die Staatsbibliothek übergeben. Dort wurden die Titel ab 1948 in den Bestand eingearbeitet.

Das Buch, das die Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) überreichte, ist "Die Apostelgeschichte und die Anfänge des Christentums. (Ursprünge und Anfänge des Christentums)" von Eduard Meyer. Es gelangte 1946 in den Bestand der Berliner Stadtbibliothek. Lieferant war die Bergungsstelle für wissenschaftliche Bibliotheken, eine Berliner Behörde, die von Juli 1945 bis Februar 1946 in Berlin unter anderem verstreute Buchbestände sicherstellte und weiterverteilte. Das genannte und auf diesem Weg in den Bestand der ZLB aufgenommene Buch stammt aus einem Depot des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA) in der Eisenacher Straße. Das RSHA plante den Aufbau einer „Gegnerbibliothek“ und schaffte dafür zwischen zwei und drei Millionen Exemplare aus europaweit geplünderten Bibliotheken nach Berlin.

Zügig Rückgabe durchführen

Seit 2003 sucht die Bayerische Staatsbibliothek aktiv und zunächst in Eigeninitiative nach NS-Raubgut in ihren Beständen. Bereits 2006 nahm Uri Siegel, stellvertretend für seine Familie zwei Bücher aus dem Besitz seiner Tante Gabriele Rosenthal entgegen; 2007 erhielt das Thomas-Mann-Archiv-Zürich in Absprache mit Frido Mann 78 Bände aus der Arbeitsbibliothek des Schriftstellers und Literaturnobelpreisträgers. Die Förderung durch das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste trägt seit 2013 dazu bei, die Recherche voranzutreiben und Rückgaben zügig durchzuführen: 2014 restituierte die BSB beispielsweise Bücher aus dem Besitz des renommierten Kunsthändlers Dr. Ludwig Bernheimer (1906 bis 1967) an dessen Tochter Dr. Francisca Bernheimer. (BSZ)

Abbildung:
Sebastian Finsterwalder von der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Dr. Stephan Kellner von der Bayerischen Staatsbibliothek bei Übergabe der Bände mit Rabbiner Prof. Dr. Werner Homolka. (Foto: Abraham Geiger Kolleg / Tobias Barniske)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.