Kultur

Der Schriftsteller Lars Gustafsson erhält den mit 25 000 Euro dotierten Thomas-Mann-Preis. (Foto: dpa)

30.06.2015

Thomas-Mann-Preis geht Autor Lars Gustafsson

Schwedischer Autor mit Einfluss auch in Deutschland

Der Schriftsteller Lars Gustafsson erhält den mit 25.000 Euro dotierten Thomas-Mann-Preis. Gustafsson gehöre neben Tomas Tranströmer und Per Olof Enquist zu den schwedischen Autoren mit Einfluss auch in Deutschland, teilte die Bayerische Akademie der Schönen Künste heute in München mit. Sie verleiht den Preis seit 2010 jährlich zusammen mit der Hansestadt Lübeck, dem Geburtsort Manns.
Das Werk des 1936 geborenen Autors umfasst mehr als 40 Bände und ist auch in deutscher Übersetzung erschienen. Seine Romanfolge "Risse in der Mauer" über die Veränderungen des europäischen Wertesystems, besonders aber der Roman "Der Bienenzüchter" hätten laut Jury "durch ihre Verbindung von philosophischer Einsicht und erzählerischer Meisterschaft" überzeugt. Erstmals bekannt wurde Gustafsson in Deutschland 1967 mit seinem Gedichtband "Die Maschinen", der von Hans Magnus Enzensberger übersetzt wurde.
Die nach dem Schriftsteller Thomas Mann (1875-1955/"Buddenbrooks", "Doktor Faustus") benannte Auszeichnung wird am 29. Oktober in der Münchner Residenz überreicht. In den vergangenen Jahren ging der Preis an Rüdiger Safranski, Juli Zeh, Thomas Hürlimann, Jan Assmann und Christa Wolf.
(Georg Etscheit, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.