Kultur

Die Burg als verkitschtes Märchenschloss in einem Walt-Disney-Comic aus den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts. (Foto: GNM)

05.02.2010

Viel zu romantisch

Über das Konzept der Nürnberger Kaiser-Burg ist ein Streit entbrannt

Schlechte Noten erhielt die stolzeste und historisch bedeutendste Burg Bayerns, die Kaiserburg der einstigen Freien Reichsstadt Nürnberg. „Ungenügend“ urteilte die Landtagsfraktion der SPD in einer Presseerklärung und bescheinigte dem Kaiserburg-Museum, „unattraktiv“ und „museumspädagogisch nicht mehr zeitgemäß“ zu sein. Das ist eine verheerende Einschätzung für die alljährlich Tausenden Touristen aus aller Welt besuchte Burg, die im Besitz des Freistaats Bayern ist.
Bei einer Visite hatten die SPD-Landtagsabgeordneten Isabell Zacharias (Stellvertretende Vorsitzende des Kulturausschusses des Landtags) und Helga Schmitt-Bussinger das Germanische Nationalmuseum (GNM) und die Burg besucht, um zu prüfen, wie man zur „Stärkung der Kultur-Metropole Nürnberg“ beitragen könne. Dabei kam das Kaiserburg-Museum, in dem das GNM als Außenstelle einige Räume bespielt, schlecht weg, vor allem, weil die Burg mit ihrer romanischen Doppelkapelle, dem Kaisersaal und dem Rittersaal sowie das Museum nur bei Führungen, nicht aber individuell zu besichtigen seien – so zumindest die SPD-Politikerinnen.
Das trifft freilich nur für den Teil des Burg-Museums zu, für den die Bayerische Schlösserverwaltung zuständig ist. Die Dependance des Germanischen Nationalmuseums dagegen kann zu den üblichen Öffnungszeiten besucht werden. Die Dauerausstellung zeigt auf 300 Quadratmetern, auf zwei Stockwerke verteilt, mittelalterliche Waffen, Rüstungen, Dokumente und Darstellungen zur Baugeschichte.
Wenn jetzt von den SPD-Kulturpolitikerinnen ein neues Konzept für das Kaiserburg-Museum gefordert wird, so rennen sie damit zumindest beim Generaldirektor des Germanischen Nationalmuseums, Ulrich G. Großmann, offene Türen ein. Denn dieser, ein ausgewiesener Burgen-Experte, setzt sich seit Jahren dafür ein, den besonders in Deutschland romantisch eingefärbten Mythos der Burg zu entzaubern und ein realistisches Bild vom ganz und gar nicht so heldenhaften „burgischen“ Ritter- und Minneleben zu zeichnen. Der Freistaat und die Bayerische Schlösserverwaltung kommen ihm dabei allerdings nicht sehr entgegen. Denn der Rittersaal und der Kaisersaal im Palas, dem Hauptgebäude der Burg, werden für Repräsentationszwecke, für Empfänge, Banketts und Tagungen teuer vermietet, was eine rein museale Nutzung unmöglich macht. Die Museumsräume des Germanischen Nationalmuseums auf der Burg mit ihren vielen Exponaten verzeichnen dagegen seit ihrer Eröffnung im Jahr 2000 wachsende Besucherzahlen (2009: 110 000 Besucher). Was, wie GNM-Chef Großmann einräumt, nicht heißt, dass nicht auch die Dauerausstellung des GNM nach zehn Jahren überholungsbedürftig sei.

(Friedrich J. Bröder)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.