Kultur

Farbe und Licht im Rokokoambiente des Hofsaals: Die künstlerische Konzentration sorgt für spannende Raumstimmungen. (Foto: Kohl)

16.06.2017

Vom Geist der Farbe

Drei Künstlerinnen zeigen minimalistische Gemälde im Diözesanmuseum Passau

Nach dem Umbau des Hofsaals in der Neuen Residenz Passau präsentiert sich der Raum mit seiner Rokoko-Stuckdecke, dem wunderbaren Boden aus Solnhofer Kalkstein und den prachtvollen Lüstern weit und offen. Die Ausstellung pittura di colore – in der Farbe sein ist wie dafür geschaffen. Renate Balda, Inge Dick und Sonia Costantini haben sie konzipiert – die Künstlerinnen aus Waldkirchen/Bayer. Wald, Innerschwand am Mondsee/Österreich und Mantua/Italien inszenieren mit markanten monochromen Arbeiten den Raum. In begeisternder Vielfalt beschäftigen sie sich mit der Wirkung des Lichts auf die Farbe, ihrer Materialität, den emotionalen Werten und ihrem Temperament.


Renate Balda stellt die pure Farbe allein in das Zentrum ihres Schaffens. Anhand feinster Schlieren lassen die Verläufe der geschütteten Acrylfarbe auf der Leinwand zarte Schwankungen in Transparenz und Dichte erahnen. Jedes Bild ist ein geschlossenes Universum.


Auch Sonia Costantini untersucht das Zusammenspiel von Farbe und Licht. Die in Mantua lebende Künstlerin treibt die Differenzierungsmöglichkeiten der Monochromie ins Unendliche. Die regelmäßigen, klaren geometrischen Strukturen der Bildoberfläche sind vom Lichteinfall abhängig. Licht wird in den feinen Verwerfungen des Farbauftrags reflektiert, die in der Draufsicht kaum wahrnehmbar sind.

Während bei Renate Balda das Eigenlicht der Farbe zum Tragen kommt und die Bilder fast entkörperlicht wirken, ist Farbe bei Costantini haptisch erfahrbar.


Inge Dick zeigt, was mit dem Auge kaum wahrnehmbar ist: die Farbe des Lichts an sich. Sie entspringt hier direkt der Natur, der die Künstlerin die Farben in einem langen Prozess abgewinnt. Ihre Bilder schlagen eine Brücke zwischen den konzentrierten Farbfeldern von Renate Balda und den Farbereignissen von Sonia Costantini. Dick macht das immaterielle Licht sichtbar, bildet das ab, was eigentlich dazu da ist, die Welt sichtbar zu machen.


Für das Projekt herbst licht weiß hat sie eine weiße Fläche über den Zeitraum von drei Tagen gefilmt. Aus dem Film entstehen Farbstreifen, die nebeneinander angeordnet den Verlauf der Lichtfarbe aufzeigen. Es sind Filmstills, anhand derer die Künstlerin die Farben des Lichts sichtbar macht. Timecodes am unteren Bildrand geben Auskunft über die jeweilige Uhrzeit.


Dabei entstanden geradezu überirdisch schöne Stimmungsfarben aus verschiedenen Jahreszeiten, Bilder, bei denen sich das Auge an den Wahrnehmungsgrenzen bewegt. Sie bilden das körperlose Licht als eine Realität ab, die nur begrenzt zu sehen ist. Asketische Strenge und Stringenz dieser Bilder überzeugen und faszinieren. Eingeordnet in die Koordinatensysteme unterschiedlicher Positionen klärt die Monochromie den Blick und gewährt Einsicht in die emotionale Kraft und den Geist der Farbe. (Ines Kohl)

Information: Bis 29. Juli. Domschatz- und Diözesanmuseum, Residenzplatz 8, 94032 Passau. Mo. bis Sa. 10-16 Uhr.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.