Kultur

Eine Frau, die nur auf ihr Herz hört: Barbara Romaner in der Titelrolle der Anna Karenina. (Foto: Arno Declair)

08.10.2010

Wenn alles ins Rutschen gerät

Leo Tolstois „Anna Karenina“ am Münchner Volkstheater

Anna Karenina ist ein Versuch über die Liebe und ihr Scheitern. Fast jeder emotionale Höhepunkt führt an eine Klippe, von der aus es schroff nach unten geht. Die verheiratete Karenina hat ein Verhältnis mit Graf Wronski, ihr Bruder Stefan führt eine labile Ehe mit Dascha, deren Schwester Kitty findet nach schmerzhafter Liebesniederlage ihr Glück mit dem zähen Lewin. Unglück und Glück sind Antriebsstoffe dieser Tolstoi’schen Existenzen; er füllt sein Personal mit amourösen Emotionen und analysiert dann, was passiert.
Jetzt ist dieses Gefühlstrumm im Münchner Volkstheater zu sehen. Eingedampft auf dreieinhalb Stunden, wirkt die Handlung wie ein Gang durch einen Märchenpark, wo Gestalten automatenhaft in Romanhandlung wandeln. In der Theaterfassung von Armin Petras und der Regie von Frank Abt ergibt sich dieser Eindruck unter anderem durch wiederkehrende Text-Wiederholungs-Schlaufen, in denen sich das Personal verfängt wie in der Unentrinnbarkeit ihres Schicksals. Fremdgesteuert von der Mechanik elementarer Gefühlsgewalten, sind diese Leute erst einmal so völlig außer sich, dass sie etwas Puppenhaftes erhalten, wie Tanzfiguren auf einer Spieluhr.
Der Text wurde zunächst zur Gänze zerfetzt und dann neu zusammengeklebt. Im Ergebnis wirkt das wie Dekonstruktivismus fürs Nachmittagsprogramm: ein Historienstück mit zeitgenössischem Grundbrummen, ein auf die Bühne übersetzter Roman, dessen naturalistischer Lebensbezug verloren gegangen und in Unnahbarkeit und Verfremdung gemündet ist. Und während vor der Pause eine Tapete im Hintergrund noch etwas wie bürgerliche Existenz fürs Personal und visueller Anhaltspunkt für die Zuschauer ist, verschwindet sie zugunsten einer Schlittschuhfläche, weil ohnehin alles ins Rutschen geraten ist.
Es sind die Schauspieler, die für ein doch noch gelungenes Übersetzungsprogramm sorgen, weil durch sie Gefühlswelten begreifbar werden. Sie entfremden die obwaltende Verfremdung, indem sie die Textstarre unterlaufen. Barbara Romaner in der Titelrolle reduziert ihre Rolle auf die Hinnahme all dessen, was ihr an Geschick zukommt, und zieht daraus Kraft, Stärke – und Schmerz – einer Frau, die nur auf ihr Herz hört. Kristina Pauls erlaubt sich als Kitty klarsichtig optimistischen Entwicklungsschub eines Mädchens zur Frau, Und Stefan Ruppe vermenschlicht Lewin durch konsequente Larmoyanz-Verweigerung, verwandelt Unglück durch Coolness in Glück.
Und so sehen wir dann doch noch Tolstoi: Wer zu sich selbst steht, steht immer auf der richtigen Seite. (Christian Muggenthaler)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.