Kultur

Wie aufgeblasene Botero-Figuren tapsen die Schauspieler in ihren Fat-Suites über die Bühne. (Foto: Judith Buss)

14.12.2012

Würste und Wülste

Wedekinds "Franziska" an den Münchner Kammerspielen

Diesmal ist alles Wurst. Und Wulst sowieso. Würste und Wülste haben es Andreas Kriegenburg nämlich angetan, darum stattet dieser Pfundskerl die Akteure in seiner Inszenierung von Wedkinds Franziska mit „Fat-Suits“ aus. Wie aufgeblasene Botero-Figuren tapsen, trippeln und kugeln sie in einem weißen Guckkasten herum oder lassen sich in die Polster-Schlange plumpsen, die als rote Riesenwurst über die Bühne quillt.
Inmitten all der schmierigen Michelin-Männchen und -Weibchen ist nur die Titelheldin unausgepolstert schlank: Brigitte Hobmeier hockt anfangs wie ein Frosch mit gespreizten Beinen auf dem schräg hochgekippten Boden. „Ich will leben!“, flüstert, röhrt, krächzt sie und schreit nach „Wollust, Gier“ wie ein hungriges Tier. Bis sanfte Musik einsetzt. Dann kommen die Dicken.
Weil das Stück 1912 an den Kammerspielen uraufgeführt wurde, hat man diese Faust-Persiflage zum hundertjährigen Jubiläum des Hauses ausgegraben. Ein zum Versicherungsvertreter geschrumpfter Mephisto soll da die als Mann verkleidete Titelheldin durch alle Wonnen und Lüste der Welt führen, aber erstmal landen sie – „Det is Berlin!“ – in einer Hauptstadtkneipe, um dort irgendwo zwischen Auerbachs Keller und Walpurgisnacht mit Huren und Säufern herum zu kugeln, die Karikaturen aus einem Otto-Dix-Gemälde gleichen. Und an einem Fürstenhof sind sie dann in allerlei Allotria verwickelt, bei dem es um die Vorführung nackter Frauen geht.
Aus heutiger Sicht wirkt die „Unsittlichkeit“ des aus dem Leim gehenden Szenenreigens, der einst heftig mit der Zensur in Koflikt kam, nur noch unfreiwillig komisch. Und als Parodie auf den betulichen, stocksteifen Sexual-Vitalismus, den der Autor von der Bühnen-Kanzel predigt, ist Kriegenburgs Fettpuppenspiel auch hinreißend amüsant, zumal in seinem grellen Aberwitz Melancholie mitschwingt.
Um so rätselhafter bleibt, warum der vielleicht beste Regisseur der Gegenwart diesen angestaubten Text voller Libertinage-Pathos nicht stärker gekürzt hat. Warum lässt er über drei Stunden all die einschläfernden Dialoge quellen, diese krampfigen Diskussionen, die mit einem verflachten Nietzscheanismus sexuelle Freizügigkeit propagieren, von Natur und Nacktheit faseln, aber sich in ihrer Unsinnlichkeit selbst widerlegen?
Über solche Fragen können immerhin die pfundigen Schauspieler (unter anderen Annette Paulmann) hinwegtrösten. Alles übrige ist dann erst mal wurst. Und Wulst sowieso. (Alexander Altmann)

Foto:

Brigitte Hobmeier als Franziska. (Foto: Judith Buss)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.