Kultur

Nolstalgiker kommen in der Regensburger Ausstellung – hier ein Lebensmittelladen mit Produkten der 1920er Jahre, voll auf ihre Kosten. (Foto: Kohl)

09.04.2010

Zurück in die Goldenen Zwanziger

Regensburg zwischen den Weltkriegen: Die Ausstellung „Es ist eine Lust, zu leben“ im Kunst- und Gewerbeverein

Nicht immer wird es in der Zeit zwischen den Weltkriegen eine Lust, zu leben gewesen sein, wie es der Ausstellungstitel mit einem Zitat des Publizisten Alfred Kerr verheißt. Die Zeiten waren schlecht und die Kassen knapp im Regensburg der 20er Jahre. Dennoch, so schreibt der Alfred Böschl vom Kunst- und Gewerbeverein im Vorwort zu dem hervorragend ausgestatteten Katalog, war „ein ungeheuerer Lebenswille spürbar, der mit einem erwachten Selbstbewusstsein breiter Bevölkerungsschichten einherging“. Die damals eingeleiteten Modernisierungsmaßnahmen am Gewerbehaus und die Fusion des Kunst- mit dem Gewerbeverein 1925 schufen neue Perspektiven, die sich bis heute auf ein selbstverständlicheres Miteinander der beiden Institutionen auswirken, die sich nicht immer ganz grün sind. Dazu passt es, dass der Kunst-und Gewerbeverein mit der Ausstellung "Es ist eine Lust, zu leben – Regensburg in den 20er Jahren" den aufwändigen Versuch unternommen hat, über den Tellerrand hinaus eine Zusammenschau von Kunst, Kultur, Politik und Gesellschaft in den 20er Jahren zu geben. Das ist gelungen. Über die pure Sinnenfreude an Nostalgischem hinaus, bietet der sorgfältig erarbeitete Katalog vielfältige Einblicke und auch Überraschungen. Wem ist etwa geläufig, dass Regensburg in den 20ern und bis in die frühen 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts einen Flughafen hatte, dass Thomas Mann mehrmals zu Besuch da war und der Fall der linken Lehrerin Elly Maldaque Tübinger Studenten noch 1978/79 beschäftigte? Der Einfluss des Regensburger „Kulturbewegers“ Gustav Bosse auf das kulturelle Leben der Stadt wurde erst bei den Vorarbeiten zum Katalog bewusst.

(Ines Kohl)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2016)

Braucht es ein Gesetz zur Zwangsschlichtung von Tarifkonflikten bei Streik?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 9. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Michael Fuchs, Vize-Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag

(JA)


Matthias Jena, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes Bayern

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.