Landtag

Gewalt an Frauen - oft endet sie tödlich. (Foto: dpa)

29.05.2015

17 Frauenmorde – trotz vorheriger Anzeige

Immer wieder kommt es zu Morden an Frauen durch Partner mit einer aktenkundigen Vorgeschichte

Fast die Hälfte der in Deutschland getöteten Frauen wurden von ihrem aktuellen oder ehemaligen Lebenspartner ermordet. Das ist das erschreckende Ergebnis des Bundeskriminalamts, welches vor vier Jahren zum ersten Mal die „Opfer-Tatverdächtigen-Beziehung“ in seiner Kriminalstatistik erfasste. „In den letzten Jahren kam es auch in Bayern zu Morden an Frauen durch Partner, bei denen es eine aktenkundige Vorgeschichte häuslicher Gewalt gab“, erklärt Florian von Brunn (SPD). Dies weise auf gravierende Defizite in diesem Bereich hin. Der Abgeordnete wollte daher wissen, wie viele solche Fälle der Staatsregierung bekannt sind.
Laut Innenministerium gab es im Zeitraum 2009 bis 2013 17 vollendete Mord- und Totschlagsdelikte an Frauen nach vorhergehenden Anzeigen wegen häuslicher Gewalt – zehn Opfer hatten minderjährige Kinder. Der letzte Fall ereignete sich in Augsburg, wo eine dreifache Mutter auf dem Fahrrad von ihrem Ehemann totgefahren wurde. Die Polizei habe dennoch alles getan, um den Schutz der Frau und Kinder zu gewährleisten. Der Einsatz um 8.06 Uhr verlief „reibungslos“, schreibt das Ressort von Joachim Herrmann. Um 10.30 Uhr verstarb die Mutter am Tatort.

Hilfsangebote sind primär kommunale Aufgabe, sagt die Staatsregierung

Mehr Unterstützung für von Gewalt betroffenen Frauen aus Landesmitteln lehnt das Ministerium dennoch ab. „Die Bereitstellung von Hilfsangeboten ist als Teil der Daseinsvorsorge primär eine kommunale Aufgabe.“ Die zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel würden „vollumfänglich für die richtlinienmäßige Förderung der Frauenhäuser und Notrufe benötigt“. Aus diesem Grund würden bisher auch keine proaktiven Beratungsstellen staatlich unterstützt. Dies sei jedoch zukünftig vorgesehen – vorbehaltlich der Zustimmung des Landtags.
Außerdem wurde die Arbeitsgruppe der Polizei beauftragt, in Anlehnung an die AG Stalking unter Berücksichtigung mehrerer Studien, die „Rahmenvorgabe zur polizeilichen Bekämpfung häuslicher Gewalt und damit in Zusammenhang stehender Stalking-Fälle“ fortzuschreiben. Darüber hinaus sollen die Opfernachsorge, Opferschutzmaßnahmen und die Fortbildungsangebote in diesem Bereich ausgebaut werden. Bislang steht Polizeibeamten lediglich eine Checkliste zur Gefährdungsbewertung im Intranet zur Verfügung.
Zur Verbesserung der Bekämpfung von Stalking setzt sich nach Angaben des Innenressorts Justizminister Winfried Bausback (CSU) im Bundesrat für eine Abschaffung des „Wegs der Privatklage“ ein. Bisher sei allerdings in diesem Bereich noch „nicht viel geschehen“. (David Lohmann)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (2)

  1. Karl am 29.05.2015
    Und wie viele der Frauen hatten eine außereheliche Beziehung?
  2. Karlotta am 29.05.2015
    Und wie viele der Frauen haben ihre Männer verlassen, weil die Männer sie betrogen haben?

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.