Landtag

Egal, ob man an einer Uni oder einer Hochschule studiert hat – ab dem Jahr 2016 sieht das Promotionsverfahren für alle gleich aus. (Foto: dpa)

26.06.2015

Bayern ist Vorreiter bei der FH-Promotion

Wissenschaftsausschuss: Universitäten und Hochschulen einigen sich auf gemeinsame Verbundpromotion

Seit Langem beschweren sich Absolventen von Hochschulen für Angewandte Wissenschaften: Um promovieren zu dürfen, müssen sie sich trotz geeigneter Noten weit mehr strecken als ihre Kommilitonen an den Universitäten. Und dies, obgleich die Grenzen zwischen den einst praktischer veranlagten Hochschulen und den forschungsintensiven Universitäten langsam aufweichen. Darauf weist schon der schöne lange Titel „Hochschule für angewandte Wissenschaften“ hin. Er hat die griffigere „Fachhochschule“ abgelöst und im Jahr 2011 in Niederbayern einmal zu dem drolligen Versuch geführt, eine dortige Lehranstalt in „Hochschule Deggendorf University“ umzutaufen.
Diese einfallsreichen bayerischen Hochschulen also haben jetzt mit den Universitäten im Freistaat vereinbart, Doktoranden künftig unter dem gemeinsamen Dach des neu zu gründenden Bayerischen Wissenschaftsforums (BayWISS) gemeinsam zu betreuen. Bayern beschreitet damit einen ganz eigenen Weg, den es bisher in keinem anderen Bundesland gibt.

Doktoreltern statt Doktorvater


Weder das Promotionsverfahren noch die Promotionsurkunde werden ab dem 1. Januar 2016 einen Unterschied machen, ob der Doktorand von einer Universität oder einer Hochschule stammt. Es gibt auch keinen Erst- und Zweitgutachter mehr unter den Doktorvätern oder -müttern, sondern nur noch zwei gleichberechtigte Doktoreltern. Einer von beiden muss allerdings Universitätsprofessor sein, denn das Promotionsrecht liegt weiter allein bei den Universitäten. Dies stellte Prof. Sabine Doering-Manteuffel von Universität Bayern e.V. vor dem Wissenschaftsausschuss klar.

Minister Ludwig Spaenle betonte die neuen Gemeinsamkeiten. Universitäten und Hochschulen stünden bei der Verbundpromotion „nicht in Konkurrenz zueinander, sondern arbeiten bei der Förderung von Nachwuchswissenschaftlern gleichberechtigt zusammen“. Das BayWISS garantiere „die Durchlässigkeit wissenschaftlicher Karrierewege“ und greife für das gesamte Fächerspektrum der angewandten Wissenschaften. Dass es künftig keine Unterschiede mehr gebe in der Gleichberechtigung des Zugangs, überwache ein paritätisch besetzter Lenkungsausschuss. Prof. Walter Schober von Hochschule Bayern e.V. ergänzte, die Verhandlungspartner könnten bereits im Herbst einen unterschriftsreifen Vertrag vorlegen.

Die Wissenschaftspolitiker des Landtags begrüßten das Übereinkommen, das Isabell Zacharias (SPD) „geradezu historisch“ nannte. Sie war sich indes mit Verena Osgyan (Grüne) einig, dass auch im Freistaat der Tag komme, an dem die Hochschulen ein selbstständiges Promotionsrecht erhielten. „Das ist in den USA vollkommen selbstverständlich“, so Osgyan. Dem widersprach Oliver Jörg (CSU): Die neue Zusammenarbeit sei „zukunftsweisend“ und werde zu besseren Ergebnissen führen, als Hochschul- und Universitätspromotionen nebeneinander zuzulassen. Die Freien Wähler beeilten sich, auf die noch klaffenden Lücken der Einigung hinzuweisen: „Fakultäten und Professoren werden künftig durch Vorgaben eines bayernweiten Lenkungsausschusses erheblich in der Auswahl und Betreuung wissenschaftlichen Nachwuchses beschränkt“, warnte Peter Bauer. Sein Fraktionskollege Michael Piazolo forderte, die Promotionsreform „mit Personal und Finanzen zu unterfüttern“. Minister Spaenle möge dem Ausschuss bald mitteilen, woher die Mittel für das BayWISS kommen sollen. (Jan Dermietzel)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.