Landtag

Der Eingang zur Asylothek in Nürnberg. Asylbewerber können dort kostenlos Sprachkursbücher ausleihen, Sprachkurse besuchen und erhalten zahlreiche weitere Integrationshilfen. (Foto: Timm Schamberger/dpa)

27.07.2015

Doppelte Ehrung

Das Nürnberger Flüchtlingsprojekt "Asylothek" bekommt zwei Auszeichnungen

Gleich mit zwei Auszeichnungen wird das Nürnberger Flüchtlings-Hilfsprojekt "Asylothek" geehrt. Initiator Günter Reichert wird am  Mittwoch im Bundesfamilienministerium in Berlin vom Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement zum "Deutschen Engagement-Botschafter" ernannt. Seine Initiative zählt außerdem zu den Preisträgern des "Bürgerpreises 2015" des Bayerischen Landtags. Der Landtag würdigt mit dem Bürgerpreis heuer zum 16. Mal das vorbildliche ehrenamtliche Engagement von Bürgerinnen und Bürger in Bayern. In diesem Jahr lautete das Leitthema: „Willkommen! Bürgerschaftliche Initiativen für Menschen auf der Flucht“. Die Preisträger werden am 22. Oktober 2015 feierlich geehrt. 

Rein ehrenamtlich geführtes Bildungszentrum

Reichert wird den 2. Preis im Landtag verliehen bekommen, insgesamt sechs Auszeichnungen werden vergeben. Der Nürnberger eröffnete als Einzelperson und ohne Zuschüsse vor drei Jahren in einer Nürnberger Gemeinschaftsunterkunft die erste "Asylothek". Was als Bibliothek für Asylbewerber gedacht war, hat sich binnen drei Jahren durch die Unterstützung vieler Freiwilliger zu einem rein ehrenamtlich geführten Bildungszentrum entwickelt. Asylbewerber können dort Deutsch lernen. Junge Flüchtlinge werden durch spielerische Elemente mit den Regeln in Deutschland vertraut gemacht.

"Mein Ziel ist es, dass es bis Jahresende 50 'Asylotheken' in Deutschland gibt", sagt Reichert. Der Architekt hat im Internet eine Beschreibung veröffentlicht, wie eine "Asylothek" gegründet werden kann. In den Städten München, Ingolstadt und Grassau haben sich bereits Freiwillige gefunden, die das getan haben. (BSZ/dpa)

 

(Bild: Der Initiator der Asylothek, Günter Reichert macht in der Asylothek in Nürnberg Schreibübungen mit Flüchtlingskindern. Foto: Timm Schamberger/dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.