Landtag

Immer weniger Jugendliche in Deutschland wollen eine Ausbildung machen - vor allem im Handwerk bleiben viele Lehrstellen unbesetzt. (Foto: dpa)

16.09.2015

Eine einfache Lösung

Zehntausende Südosteuropäer haben in Deutschland Asyl beantragt, wiewohl viele nicht politisch verfolgt sind. Gleichzeitig sind Zehntausende Lehrstellen unbesetzt. Die Grünen hätten da eine Idee

Angesichts Zehntausender unbesetzter Lehrstellen fordern die Landtags-Grünen eine vorübergehende Öffnung des Arbeitsmarkts für Südosteuropäer. Fraktionschef Ludwig Hartmann schlug  eine Ausbildungspartnerschaft mit den Balkanstaaten vor. "Wir sind überzeugt, das wäre gut für das Land, gut für die bayerische Wirtschaft und gut für die Menschen im Westbalkan." Damit würde nach Einschätzung der Grünen auch die Zahl der Asylanträge von Bürgern Albaniens und anderer südosteuropäischen Länder gelöst werden.

Derzeit gibt es bei der Einstellung von Arbeitskräften aus Nicht-EU-Ländern eine Hürde: Die Betriebe müssen nachweisen, dass sie keinen geeigneten Bewerber aus der EU gefunden haben. Auf diese sogenannte Vorrangprüfung wollen die Grünen verzichten, zumindest vorübergehend. "Dass so viele Ausbildungsplätze nicht besetzt werden können, zeigt doch, dass geeignete Bewerber fehlen", sagte Hartmann. 

Schlüssel der Integration: Bildung

Den Schlüssel zur Integration der vielen Flüchtlinge sehen die Grünen in der Bildung. "Wir müssen umgehend 1000 Lehrerstellen schaffen", sagte Hartmann - eine Forderung, die die Freien Wähler teilen. Innerhalb eines Jahres habe sich die Zahl der schulpflichtigen Flüchtlingskinder und Jugendlichen sowie jungen Erwachsenen verdoppelt. 

Und für Bayerns Lehrer sollte es nach Meinung der Grünen Fortbildung im Fach "Deutsch als Fremdsprache" geben, um Flüchtlingskinder erfolgreich unterrichten zu können. "Ob eine Schullaufbahn erfolgreich oder motivierend ist, entscheidet sich mit der Sprache", sagte Hartmann. "Es nicht damit getan, dass jemand einen Integrationskurs besucht."

Die Grünen schlagen außerdem die Einsetzung einer Enquete-Kommission des Landtags zur Integration vor. "Das wäre unseres Erachtens besser als der übliche Kabinetts-Ausschuss", sagte Hartmann. "Da kommt oft nicht viel dabei raus. Nun wollen die Grünen das Gespräch mit den drei anderen Landtags-Fraktionen suchen. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Beate am 17.09.2015
    """".... fordern die Landtags-Grünen...... """"""

    Der Wähler fordert:

    weg mit schwarz, rot und grün.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.