Landtag

Bernhard Pohl war im Juli nach dem Landtagsempfang auf Schloss Schleißheim betrunken Auto gefahren und von der Polizei gestoppt worden. (Foto: dpa)

04.08.2015

Ermittlungen wegen Pohls Alkoholfahrt

Parteikollegen fordern Rücktritt des Freie-Wähler-Landtagsabgeordneten

Nach der Trunkenheitsfahrt des Freie-Wähler-Landtagsabgeordneten Bernhard Pohl hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen den 50-Jährigen eingeleitet. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft München I bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der "Augsburger Allgemeinen".

Trunkenheitsfahrt nach Landtagsempfang auf Schloß Schleißheim

Pohl war im Juli nach dem Landtagsempfang auf Schloss Schleißheim betrunken Auto gefahren und von der Polizei gestoppt worden. Der Rechtsanwalt hatte dabei nach eigenen Angaben 1,16 Promille Alkohol im Blut. Die Staatsanwaltschaft wollte diesen Wert nicht bestätigen. Das Ergebnis des Bluttests liege noch nicht vor, sagte der Sprecher.

Als Verkehrsteilnehmer ist Pohl bereits mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Bei einem Unfall kam ein Verkehrsteilnehmer ums Leben, Pohl musste eine Geldstrafe zahlen. Geldbußen oder Führerscheinentzug wurden ihm wegen anderer Vorfälle auferlegt.

Pohl hatte vergangene Woche angekündigt, wegen des laufenden Verfahrens sein Amt als Fraktionsvize zunächst ruhen zu lassen. Dennoch rumort es an der Basis der Freien Wähler, viele Funktionäre fordern nach Medienberichten weitergehende Konsequenzen. Kritik erntet Pohl, der auch schwäbischer FW-Bezirksvorsitzender ist, unter anderem von der Europaabgeordneten Ulrike Müller. "Ich selbst hätte noch am selben Tag alle Ämter abgegeben", sagte Müller der "Süddeutschen Zeitung". (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Renate am 11.08.2015
    "Europaabgeordneten Ulrike Müller. "Ich selbst hätte noch am selben Tag alle Ämter abgegeben""

    Wir werden Sie darauf hin weisen!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.