Landtag

War von 2003 bis 2016 Abgeordneter im Bayerischen Landtag: Linus Förster. (Foto: dpa)

13.09.2017

Ex-Politiker Förster kündigt Geständnis an

Ein Besuch bei einer Prostituierten läutete vor einem Jahr das Ende von Linus Försters Karriere ein. Der SPD-Landtagsabgeordnete wollte die Frau beim bezahlten Sex heimlich filmen. Letztlich kamen immer mehr Vorwürfe ans Licht. Nun beginnt der Prozess

Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte ehemalige Landtagsabgeordnete Linus Förster wird die Vorwürfe im Prozess voraussichtlich einräumen. "Es wird ein Geständnis geben, er hat ja gar keine andere Wahl", sagte sein Verteidiger Walter Rubach. Dies sei Försters Chance in dem Verfahren, in dem dem früheren SPD-Politiker mehrere sexuelle Straftaten vorgeworfen werden. Förster soll insbesondere mehrfach schlafende Frauen missbraucht und dabei teilweise auch heimlich Videoaufnahmen gemacht haben.

Ab Montag steht der 52-Jährige deshalb vor dem Landgericht Augsburg. Der Prozess findet vor der Jugendkammer statt, weil Förster auch wegen des Besitzes von mehr als 1300 Kinderpornos angeklagt ist. Insgesamt haben die Richter fünf Verhandlungstage geplant, das Urteil könnte demnach am 29. September verkündet werden.

Ausgelöst wurden die Ermittlungen gegen den Politiker durch eine Augsburger Prostituierte. Laut Anklage war Förster vor einem Jahr zu der Frau gegangen und wollte sie heimlich beim vereinbarten Sex filmen. Mit Hilfe einer Kollegin konnte die Prostituierte den Speicherchip sichern, als sie die Kamera bemerkte. Förster hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft zwar noch versucht, sich die Karte zurückzuholen und die Frau bei dem Gerangel auch verletzt. Der Aufnahmechip blieb letztlich aber bei der Prostituierten.

Förster sitzt seit Mitte Dezember in U-Haft

Damit erstattete die Frau Anzeige gegen den ihr unbekannten Freier. Die Auswertung der Aufnahmen auf dem Chip führte die Kripo auf die Spur des damaligen Landtagsabgeordneten. Am 15. November 2016 durchsuchten die Ermittler nicht nur Försters Wohnung in Augsburg, sondern auch seine Räume in der Augsburger SPD-Zentrale sowie sein Landtagsbüro in München. Dabei wurden etliche Festplatten und eine Daten-CD sichergestellt, die den Ermittlern Hinweise auf weitere Straftaten brachten.

Als die Vorwürfe gegen Förster immer schwerwiegender wurden, kam er Mitte Dezember in Untersuchungshaft. Zuvor schon hatte der frühere schwäbische SPD-Bezirksvorsitzende seinen Rückzug aus der Politik angekündigt. Förster trat aus der SPD aus und legte zum Jahresende 2016 sein Landtagsmandat nieder.

Laut Anklage hatte sich Förster beispielsweise 2012 zwei Mal an seiner Freundin vergangenen. Die Frau nahm Schlafmittel und konnte sich deswegen nicht gegen die Übergriffe wehren. Beim Missbrauch soll Förster heimlich Videos gedreht haben. In mehreren Fällen, bei denen er einvernehmlichen Sex mit Frauen hatte, soll Förster ebenfalls ohne Wissen der Opfer eine Kamera positioniert haben.

Es droht eine Gefängnisstrafe von bis zu 15 Jahren

Wenige Tage nach dem Zwischenfall mit der Prostituierten in Augsburg soll der Angeklagte erneut heimliche Filmaufnahmen von einer Frau gemacht haben, diesmal in Baden-Württemberg. Förster soll damals einer 20-Jährigen 250 Euro für Erotikaufnahmen geboten haben. Er holte demnach die Schülerin in Stuttgart vom Hauptbahnhof ab und fuhr mit ihr in einen Wald, wo er einvernehmlich Fotos von der Nackten machte. Allerdings soll Förster bei der Gelegenheit auch ohne Erlaubnis der Schülerin Videos gedreht haben.

Er ist wegen sexuellen Missbrauchs widerstandunfähiger Personen in mehreren Fällen angeklagt, teils werden die Fälle als schwer gewertet, teils wird ihm versuchter Missbrauch vorgeworfen. Ferner werden Förster auch Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen und vorsätzliche Körperverletzung vorgeworfen. Dem Ex-Politiker droht bei einer Verurteilung eine Gefängnisstrafe von bis zu 15 Jahren. (Ulf Vogler, dpa)

Porträt: Vom Abgeordneten zum Angeklagten 
Linus Förster war in seiner Geburtsstadt Augsburg viele Jahre lang nicht nur als SPD-Politiker, sondern auch als Sänger und Gitarrist bekannt. Bis zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft stand der Landtagsabgeordnete oft als Musiker auf der Bühne. Als Frontmann seiner Band "Hopfenstrudel" coverte Förster dann beispielsweise Popklassiker wie "Video killed the radio star". Im Internet finden sich bis heute etliche Filmaufnahmen von den Auftritten Försters.

Vor seiner politischen Karriere war der promovierte Politikwissenschaftler lange in der Jugendarbeit in Augsburg aktiv, seit 1988 war er im Vorstand des Stadtjugendrings. Dann machte er in der SPD Karriere, in die er 1984 eingetreten war. Förster schaffte es bis zum Bezirksvorsitzenden in Schwaben. Nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe schicke er Ende 2016 das Parteibuch der Sozialdemokraten zurück, kurze Zeit später kam er in Untersuchungshaft.

Mit der Affäre endete auch Försters Zeit im Landtag in München, dem er von 2003 bis 2016 angehörte. Bis zu seiner Festnahme war Förster auch in den sozialen Netzwerken recht präsent. Er verabschiedete sich mit einem Eintrag auf seiner Facebook-Seite, der viele Beobachter bis heute rätseln lässt. Förster postete eine Collage von älteren, eigenen Porträtfotos und garnierte dies mit dem Satz: "Freiheit ist das, was die anderen nicht über dich wissen!"
(dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 38 (2017)

Soll die Kanzlerschaft zeitlich begrenzt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 22. September 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Ates Gürpinar, Landessprecher der Linken Bayern

(JA)


Michael Frieser, rechtspolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.