Landtag

Zuflucht im Frauenhaus: Jede zweite Schutzsuchende muss in Bayern aus Platzmangel abgewiesen werden. (Foto: dpa)

13.06.2017

Für einen besseren Schutz von Frauen

In Bayern gibt es nach Ansicht der Grünen zu wenig Frauenhäuser und Beratungsstellen. Das Sozialministerium arbeitet an dem Problem mit einer Arbeitsgruppe. Den Grünen geht das zu langsam. Mit einem Antragspaket soll es schon bald von allem mehr geben

Einen besseren Schutz von Frauen und deren Kindern wollen die Landtags-Grünen erreichen. Dazu hat die Fraktion ein Antragspaket mit der Forderung nach Investitionen in Millionenhöhe geschnürt. "Wir gehen von vier bis fünf Millionen Euro jährlich aus, um den Bedarf einigermaßen abdecken zu können", sagte die frauenpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Verena Osgyan, am Dienstag im Landtag in München. Gefordert werden vor allem mehr Geld für Beratungs- und Betreuungspersonal sowie mehr Plätze in Frauenhäusern.

Eine Studie hatte vor gut einem Jahr gezeigt, dass die 38 staatlich geförderten Frauenhäuser in Bayern in etwa so viele Frauen ablehnen müssen wie sie jährlich aufnehmen. "Wir müssen die Frauenhäuser und Beratungsstellen so ausstatten, dass der Personalschlüssel funktioniert, dass Beratung und Betreuung sichergestellt werden kann", sagte Osgyan.

Unterstützung erhielten die Grünen von der Landesarbeitsgemeinschaft der Frauennotrufe und Frauenberatungsstellen in Bayern (FiB). "Wir brauchen eine verlässliche und stabile Finanzierung, die uns nicht von Jahr zu Jahr entzogen werden kann, um ein stabiler Anker für Frauen und Kinder sein zu können", sagte FiB-Sprecherin Sabine Böhm.

Auch die SPD kritisiert die Engpässe

Auch die SPD kritisierte die Engpässe bei den Frauenhäusern und sprach von einer "Schande für das reiche Bayern". Die frauenpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Ruth Müller, sagte: "Der Staat hat dafür Sorge zu tragen, dass er seiner Schutzfunktion für die Bürgerinnen und Bürger umfassend gerecht wird."

Eine Studie hatte vor gut einem Jahr eklatante Missstände bei der Betreuung von Frauen gezeigt, die Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt geworden sind. Demnach finden jährlich etwa 1500 Frauen Zuflucht in einem Frauenhaus - doch ebenso viele werden abgewiesen. Mehr als eine Million Frauen in Bayern sind laut der Studie des Instituts für empirische Soziologie an der Universität Erlangen-Nürnberg im Laufe ihres Lebens Opfer sexueller Gewalt geworden. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 25 (2017)

Terrorabwehr: Sollen auch Kinder vom Verfassungsschutz überwacht werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 23. Juni 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Joachim Herrmann (CSU), bayerischer Innenminister

(JA)


Horst Arnold (SPD), Mitglied im Verfassungsausschusses des Landtags

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.