Landtag

Wer außerhalb der Sprechstunden einen Arzt braucht, bekommt Hilfe bei der neuen Hotline – für Notfälle gilt weiterhin die Nummer 112. (Foto: dpa)

09.02.2018

Höchstens 30 Minuten bis zum nächsten Arzt

Die Kassenärztliche Vereinigung reformiert den Bereitschaftsdienst – die Umstellung in Bayern soll bis November abgeschlossen sein

Wenn Patienten bei leichten Notfällen außerhalb der Sprechstunden ihren Bereitschaftsarzt anrufen, muss dieser bisher je nach medizinischer Notwendigkeit entscheiden, ob der Patient in die Praxis kommen soll oder ob er ihm einen Hausbesuch abstattet. Nachteil: Bei Zweiterem müssen entweder die Patienten in der Praxis oder der Anrufer warten. Außerdem haben die Bereitschaftspraxen oft unterschiedliche Öffnungszeiten. Viele Menschen gehen daher gleich in die Notaufnahme, die eigentlich nur für lebensbedrohliche Notfälle zuständig ist.

Der Bereitschaftsdienst in Bayern beschäftigt den Gesundheitsausschuss schon lange. Denn nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte und Verbände sind mit dem bisherigen System unzufrieden. „Die Belastungen im Bereitschaftsdienst sind auch ein Niederlassungshemmnis“, erklärte die Ausschusschefin Kathrin Sonnenholzner (SPD) zu Beginn der Sitzung. Das gelte gerade für junge Ärztinnen im ländlichen Raum. Jetzt hat die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) den Abgeordneten ihre Reform vorgestellt.

Die Neuregelung sieht jetzt eine Trennung des sogenannten Sitz- und Fahrdiensts vor. „Das heißt, ein Arzt kümmert sich um die Patientenbehandlung, ein zweiter steht für Hausbesuche zur Verfügung“, erklärt Gökhan Katipoglu, KVB-Leiter Notdienste und Bereitschaftsdienst. Dies werde durch die Zusammenlegung kleinerer Bereitschaftsdienstbereiche ermöglicht. Die nächstgelegene Praxis lässt sich 24 Stunden täglich unter der kostenfreien Hotline 116117 erfragen. Die bayerischen Vermittlungszentralen sind in München und Bayreuth angesiedelt.

„Das neue Netz ist so aufgebaut, dass 99,9 Prozent der Patienten eine der 110 Bereitschaftspraxen in 30 Minuten erreichen können“, versicherte Katipoglu. Noch 2011 habe es in Niederbayern keine einzige solche Praxis gegeben. Zusätzlich hätten jetzt bayernweit alle einheitliche Öffnungszeiten bis 21 Uhr. Nachts könnten Patienten Kliniken mit Bereitschaftsdienst nutzen. Der Fahrdienst wird in dieser Zeit weiterhin von den niedergelassenen Ärzten angeboten. Zu ihrer Sicherheit erhalten diese zukünftig medizinisch ausgebildete Fahrer zur Seite, die den Arzt auch in die Patientenwohnung begleiten.

Erfahrungen mit dem neuen System hat die KVB bereits seit 2015 in zehn Pilotregionen gesammelt. Nachdem Patienten, Ärzte und Notfallambulanzen laut Katipoglu bei der Evaluation überwiegend zufrieden waren, erfolgte die Umstellung heuer in sechs weiteren Regionen. Zukünftig wird man die rot-blauen Bereitschaftsdienstautos auch in Großstädten sehen – im Mai ist München, im Juli Nürnberg und im Oktober Augsburg an der Reihe. Ende November sollen alle neuen Bereitschaftsdienstregionen eingerichtet sein.

Für Sandro Kirchner (CSU) wird durch die Reform der Ärzteberuf auf dem Land wieder attraktiver. Er sorgte sich aber, dass künftig trotzdem nicht genug Ärzte zur Verfügung stehen. „Das müssen wir ändern, damit wir morgen nicht über neue Strukturen reden müssen.“ SPD-Vorsitzende Sonnenholzner empfahl, nachzuforschen, ob die meisten Hausbesuche medizinisch begründet sind oder ob Ärzte aufgrund der mangelnden Mobilität von älteren Menschen zu den Patienten fahren müssen.

Ulrich Leiner (Grüne) war mit der Umstellung schon jetzt sehr zufrieden. Er sitze selber im Aufsichtsrat des Klinikums Kempten, berichtete er. „Bei uns hat sich die Reform in vielen Bereichen schon bewährt.“ Karl Vetter (Freie Wähler) bezeichnete die Reform als „richtig“. Der Abgeordnete forderte aber mehr Werbung für die neue Hotline 116117: „Meine Schwiegermutter ist über 90, die hat keine Ahnung, dass es diese Nummer gibt.“ (David Lohmann)

INFO: Fragen zu Bereitschaftsdienst (BD) und -Praxis (BP)
Für wen ist der BD gedacht? Für Patienten, die nicht bis zur nächsten Sprechstunde ihres Arzt warten können.

Wer kann den BD nutzen? Alle, also gesetzlich und privat versicherte Patienten.

Wie erreiche ich den BD? Unter der bundesweit kostenlos erreichbaren Hotline 116117.

Wann sind die BP geöffnet? Mo, Di und Do von 18 bis 21 Uhr. Mi und Fr von 13 bis 21 Uhr. Sa, So und an Feiertagen von 9 bis 21 Uhr.

Muss ich vorher zwingend einen Termin ausmachen? Nein, in akuten Krankheitsfällen nicht.

Ist es vorgegeben, in welche BP ein Patient muss? Nein, er kann die für ihn geeignetste aufsuchen.

Wer entscheidet, ob BP oder Notaufnahme? Grundsätzlich sollten Notfallpatienten ohne akute Lebensgefahr immer zuerst in die BP, diese entscheidet dann über eine Verlegung ins Krankenhaus.

Welche Ärzte nehmen am BD teil? Ärzte aller Fachrichtungen.

Welche Ausstattung haben die BP? Sie verfügen alle über eine Basisausstattung, um eine Versorgung bis zu den regulären Öffnungszeiten sicherzustellen.

Wie wurden die Standorte der BP ausgewählt? Hauptsächlich nach Lage, Größe des Klinikstandorts und die zu erwartende Auslastung anhand des Einzuggebiets.

Gibt es noch privat betriebene BP? Ja. Es besteht aber die Möglichkeit, diese in eine von der KVB betriebene BP umwandeln zu lassen.

Kann ich die nächste BP auch online suchen? Ja, unter www.bereitschaftsdienst-bayern.de (loh)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 21 (2018)

Umfrage Bild
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 25. Mai 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Joachim Herrmann
(CSU), bayerischer Innen- und Integrationsminister

(JA)

Willi Dräxler, Caritas-Fachreferent Migration und Integrationsbeauftragter in Fürstenfeldbruck

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.