Landtag

Zankapfel: das G8. (Foto: dapd)

20.04.2012

Intensivierungsjahr soll es am G8 richten

Bildungsausschuss: Bericht des Kultusministers

Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) will weitere Konsequenzen aus der Evaluation des ersten G8-Durchlaufs an den bayerischen Gymnasien ziehen. Im Bildungsausschuss kündigte Spaenle ergänzende Reformen an den Lehrplänen, eine „integrierte Lehrerreserve“ und eine Flexibilisierung der individuellen Lernzeit in der Mittelstufe an. Kernelement ist ein freiwilliges zusätzliches „Intensivierungsjahr“ für Schüler mit Wissenslücken. Laut Spaenle ist dies ein „Instrument des freiwilligen Wiederholens mit neuer Ausrichtung und pädagogischem Mehrwert“. Die neuen Modelle sollen im kommenden Schuljahr erprobt und im darauf folgenden bayernweit eingeführt werden.
Laut Spaenle ist das G8 in Bayern eine „attraktive und starke Schulart“. An ihrem Grundkonzept werde deshalb nichts verändert.

Integrierte Lehrerreserve

Man wolle aber nach den bisherigen Erfahrungen den einzelnen Schülern je nach Bedarf mehr Zeit zur Intensivierung, Wiederholung und Vertiefung des Stoffes geben. Neben dem Intensivierungsjahr nannte Spaenle Blockseminare oder „epochalen Unterricht“ als Alternativen. Die angepassten Lehrpläne sollen bereits zum kommenden Schuljahr wirksam werden, ebenso erste Modellversuche für die „integrierte Lehrerreserve“, mit der flexibel auf Bedürfnisse der Schulen reagiert werden soll.
Die SPD-Bildungspolitikerin Karin Pranghofer begrüßte die Ankündigung Spaenles, stärker auf den individuellen Lernprozess der Schüler einzugehen. Allerdings hielt sie das Intensivierungsjahr in der von Spaenle vorgestellten Planung für fragwürdig. Wenn Wissenslücken geschlossen werden sollen, dann mache dies padagogisch mehr Sinn, wenn dies sofort getan werde. Ihr erschließe sich die Logik nicht, warum die Lücken erst jahrelang angesammelt werden müssten, bevor man sie zu beheben versuche. Aus ihrer Sicht müssten die wöchentlichen Intensivierungsstunden verstärkt werden.

"Das bayerische Gymnasium funktioniert ,supergut'"

Thomas Gehring (Grüne) warf Spaenle vor, mit seinen Plänen erneut Unruhe in die Gymnasien zu bringen. Er erklärte, mit der gegenwärtigen Lehreraustattung sei das „ressourcenaufwändige Intensivierungsjahr“ nicht zu stemmen. Günther Felbinger (Freie Wähler) bezeichnete das Modell als „organisatorisch und personell kaum umsetzbar“. Es bestehe die Gefahr, dass das zusätzliche Jahr auf dem Rücken der vorhandenen Lehrkräfte eingeführt werde. Uneingeschränkt begrüßt wurden die Pläne Spaenles von Julika Sandt (FDP). Die Weiterentwicklung des G8 sei besser als eine „Rolle rückwärts zum G9“. Nach Einschätzung von Berthold Rüth (CSU) funktioniert das bayerische Gymnasium „supergut“. Mit ihrer Kritik versuche die Opposition, „Unruhe zu stiften, wo es nur geht“. (Jürgen Umlauft)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Pauline am 26.11.2012
    Hallo,
    mein Sohn ist am G8 , 8. Klasse. Einfach mal Doppelstunden verbindlich einführen und angesagte Stegreifaufgaben. Der Druck und Streß mindert sich auf der Stelle.
    Ich und mein gesamter Freundeskreis mit Kindern in der Mittelstufe wählt nie mehr im Leben CSU nach dieser bildungspolitischen Vollkatastrophe G8.
    Mit freundlichem Gruß
    Pauline Meier

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 38 (2017)

Soll die Kanzlerschaft zeitlich begrenzt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 22. September 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Ates Gürpinar, Landessprecher der Linken Bayern

(JA)


Michael Frieser, rechtspolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.