Landtag

Warnung vor unseriösen Fake-Onlineshops und falschen Kaufangebote im Internet. (Foto: dpa)

20.03.2017

Kampf gegen Fake-Onlineshops

Im Internet tummeln sich nicht nur ehrliche Nutzer und Verkäufer, sondern auch Betrüger. Die Landtags-SPD sieht Handlungsbedarf

Die Landtags-SPD wirft der Staatsregierung vor, zu wenig gegen sogenannte Fake Shops im Internet zu unternehmen. Das sind Betrüger, die Kunden über vermeintliche Schnäppchenangebote zu Zahlungen per Vorkasse animieren - die versprochene Ware dann aber nicht liefern. Der Staatsregierung sei das Problem nicht einmal richtig bekannt, sie unternehme deshalb zu wenig dagegen, klagte der SPD-Verbraucherschutzexperte Florian von Brunn. Dies zeige erneut, wie schlecht es um den Verbraucherschutz in Bayern bestellt sei.

Das Verbraucherschutzministerium wies die Kritik zurück. Man stelle den Verbrauchern vielfältige Informationen rund um das Internet und die digitale Welt zur Verfügung, hieß es - auch zu Fake Shops. Und Ressortchefin Ulrike Scharf (CSU) betonte: "Verbrauchertäuschung ist nicht hinnehmbar, egal ob in der realen Welt oder im Internet. Es braucht eine konsequente Strafverfolgung auch im Netz."

Ministerium weist Kritik zurück

Von Brunn erklärte, das Problem betreffe auch den sogenannten Marktplatz von Amazon, wo Kunden Waren von externen Verkäufern angeboten bekommen. Auch Amazon unternehme dagegen zu wenig.

Ein Amazon-Sprecher betonte, man dulde Fake Shops in keiner Weise und schütze "jeden Kunden beim Kauf auf Amazon.de mit der A-Z Garantie" - solange die Zahlung über die Amazon-Website erfolge. "Wir raten Kunden für Bestellungen bei Marketplace-Verkäufern, niemals Bezahlungen außerhalb der Amazon Website zu veranlassen."

Die Staatsregierung erklärte in ihrer Antwort auf eine Anfrage Brunns, die Zentralstelle Cybercrime bei der Bamberger Generalstaatsanwaltschaft "führte und führt seit ihrer Errichtung am 1. Januar 2015 auch Ermittlungsverfahren gegen Betreiber sogenannter Fake Shops". Genaue Angaben zur Anzahl könnten aber "mangels gesonderter statistischer Erfassung" nicht gemacht werden. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 21 (2017)

Soll es Schuldenerleichterungen für Griechenland geben?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 26. Mai 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Georg Rosenthal (SPD), Vize-Vorsitzender des Europa-Ausschusses im Landtag

(JA)


Markus Ferber, wirtschaftspolitischer Sprecher der CSU-Europagruppe im EU-Parlament

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.