Landtag

Steinmetze brauchen zukünftig ein Zertifikat für ihre Grabsteine. (Foto: dpa)

22.07.2016

Kampf gegen Kinderarbeit

Plenum: Bayerns Kommunen können künftig für ihre Friedhöfe ein Verwendungsverbot für Grabsteine aus ausbeuterischer Arbeit aussprechen

Bayerische Städte und Gemeinden können künftig für ihre Friedhöfe ein Verwendungsverbot für Grabsteine aus ausbeuterischer Kinderarbeit aussprechen. Der Landtag verabschiedete einstimmig einen Gesetzentwurf der Staatsregierung. Demnach können die Kommunen ein entsprechendes Verbot in ihre Friedhofssatzungen aufnehmen. Steinmetze müssen dann nachweisen, dass ihre Grabsteine entweder aus EU-Staaten stammen, in denen Kinderarbeit ohnehin verboten ist, oder das Zertifikat einer anerkannten Organisation vorlegen, in dem die kinderarbeitsfreie Herstellung bestätigt ist. Weitergehende Nachweispflichten, wie sie die Opposition geforderte hatte, lehnte die CSU als zu bürokratisch ab.

40 Prozent aller Grabsteine in Bayern könnten aus sklavereiähnlicher Kinderarbeit stammen

Nach offiziellen Schätzungen stammen in Bayern rund 40 Prozent aller Grabsteine aus Ländern wie China oder Indien, in denen sklavereiähnliche Kinderarbeit in Steinbrüchen an der Tagesordnung ist. Diese sei eine „schwere Menschenrechtsverletzung“, erklärte Angelika Weikert (SPD). Mit der neuen gesetzlichen Regelung tue der Landtag sein Möglichstes, um diese Praktiken zu bekämpfen. Weikert appellierte an die Kommunen, von der Möglichkeit zum Verbot schnell Gebrauch zu machen. Die Verbraucher bat sie, beim Kauf von Grabsteinen auf die Nachweise und Zertifikate zu achten. Jürgen Mistol (Grüne) betonte, das Gesetz gebe Steinmetzen und Friedhofsträgern endlich Rechtssicherheit. „Damit ist Schluss mit Grabsteinen aus Kinderarbeit“, sagte er.

Sozialministerin Melanie Huml sprach von einer „effektiven und rechtssicheren Lösung, die auch praxistauglich ist“. Die Sicherheit und Gesundheit von Kindern sei ein hohes Gut, das weltweit beachtet werden müsse. Ludwig von Lerchenfeld (CSU) nannte die Neuregelung eine „sehr gute Lösung“, die Schutz vor Kinderarbeit, aber auch Vermeidung von Bürokratie gewährleiste. Für Joachim Hanisch (Freie Wähler) blieb der Nachweis der Kinderarbeitsfreiheit der „Knackpunkt“ des Gesetzes. Allein auf Zertifikate zu setzen, sei eine „schlechte Lösung“, weil diese nicht alle von unabhängigen Organisationen ausgestellt würden. Hier wäre eine staatliche Nachweiskontrolle angebracht. (Jürgen Umlauft)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 16 (2018)

Umfrage Bild
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. April 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Martin Stümpfig
, energie- und klimaschutzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Marcel Huber (CSU), bayerischer Umweltminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.