Landtag

Die LKA-Vizepräsidentin Petra Sandles sagte heute im Untersuchungsausschuss "Labor" aus. (Foto: dpa)

14.07.2015

"Keine Manipulation"

Untersuchungsausschuss Labor: LKA-Vizechefin weist alle Vorwürfe zurück

Die ranghöchste Kripo-Beamtin Bayerns hat im Untersuchungsausschuss Labor die Manipulationsvorwürfe gegen Justiz und Spitze des Landeskriminalamts zurückgewiesen. Sämtliche Überprüfungen hätten "überhaupt keinen Anhaltspunkt" für politische oder sonstige unlautere Einflussnahme gebracht, sagte Petra Sandles, die Vizepräsidentin des Landeskriminalamts, heute im Landtag. "Der Vorwurf entbehrt aus meiner Sicht jeder Grundlage."

LKA-Vize: Ermittler wurden nicht behindert

Der Untersuchungsausschuss soll prüfen, ob die Justiz oder Führungskräfte des LKA in den Jahren 2007 und 2008 die damaligen Betrugsermittlungen der Sonderkommission Labor gegen tausende Ärzte behinderten. Diesen Vorwurf haben mehrere ehemalige Ermittler der SoKo erhoben, ohne handfeste Beweise vorzulegen. Auslöser der Vorwürfe war, dass die Staatsanwaltschaft Augsburg Anfang 2009 die Verfahren gegen die meisten Ärzte einstellte - ohne den Ausgang eines Münchner Pilotprozesses gegen einen betrügerischen Arzt abzuwarten, der eigentlich als Modell für das Vorgehen in den übrigen Fällen gedacht war.

Die LKA-Vizechefin widersprach der Zeugenaussage des Kriminalhauptkommissars Robert Mahler, einem Schlüsselzeugen des Untersuchungsausschusses. Der Kripo-Mann hatte bei seiner Vernehmung im März die LKA-Vizepräsidentin mit dem Satz zitiert: "Manchmal geht's halt schmutzig zu, auch in diesem Fall." Das habe sie nicht gesagt, erklärte Sandles. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.