Landtag

Politik statt Playstation: Spätestens 2013 soll das nächste Kinderparlament stattfinden. (Foto: Lohman)

22.07.2011

Kinder an die Macht

Kinderparlament | Beim ersten Landtag für Grundschüler diskutierten die Politiker in spe beinahe so kontrovers wie ihre erwachsenen Vorbilder

Beim ersten Kinderparlament im Maximilianeum übernahmen Grundschüler die Arbeit der Abgeordneten. Die Nachwuchspolitiker debattierten über Themen wie Bildung, soziale Gerechtigkeit oder Umweltschutz. Die durchaus ernstgemeinten Ergebnisse überreichten sie zum Abschluss der Kinderkommission des Landtags.

Obwohl im bayerischen Landtag offiziell die Sommerpause begonnen hat, ist der Plenarsaal an diesem Freitag bis auf den letzten Platz besetzt. Wo sonst allerdings die Delegierten sitzen, haben es sich Viertklässler bequem gemacht und testen die Stühle der Volksvertreter auf ihre Strapazierfähigkeit. Der gewaltige Lärmpegel nimmt jedoch ein jähes Ende, als Landtagspräsidenten Barbara Stamm zur Glocke greift und das erste Kinderparlament im Maximilianeum eröffnet.
Die 160 teilnehmenden Grundschüler kommen aus allen sieben Regierungsbezirken des Freistaats und sollen an diesem Tag zusammen mit den Mitgliedern der Kinderkommission (Kiko) ihrer Generation eine Stimme verleihen.
„Was wünscht Ihr Euch, welche Verantwortung haben Lehrer und welche Pflichten haben wir als Politiker?“, will die Präsidentin zunächst von den jungen Repräsentanten wissen. Die erste Antwort wird Stamm von den Zehnjährigen sogleich auf einem selbstgemalten Plakat überreicht: „Rettet die kleinen Dorfkindergärten“ ist darauf zu lesen.
Um auf die anderen Fragen eingehen zu können, soll in fünf Arbeitsgruppen altersgemäß über Bildung, Gerechtigkeit, Umwelt, Gesundheit und das menschliche Miteinander diskutiert werden. „Der Landtag gehört Euch“, ruft Stamm den Nachwuchs-Abgeordneten zu, doch die rasen bereits in die verschiedenen Konferenzsäle.
Zusammen mit der Forschungsgruppe Jugend und Europa vom Centrum für angewandte Politikforschung (CAP), versuchen die Paten aus der Kiko den Schülern das entsprechende Thema und das politische Prozedere näher zu bringen. Während die Arbeitsgemeinschaft „In die Schule geh ich gerne!?“ schon von der Klassensprecherwahl die Wahlrechtsgrundsätze kennt, rätselt der Arbeitskreis „Das ist (un)gerecht“ noch, warum Justitia die Augen verbunden sind.


"Note sechs abschaffen!“


Die Gruppe „Natürliche Umwelt?!“ hat mit dem neunjährigen Johannes einen echten Fachmann im Bereich erneuerbare Energien, und der Fachzirkel von „Gesundheit – ja klar“ kann sich bereits nach kürzester Zeit auf erste Verbesserungsvorschläge einigen.
Nach fünf Stunden überreicht als erstes das Team „Alle miteinander?“ die Ergebnisse in einem dicken Umschlag ihrer Kiko-Patin, der Chefin des Sozialausschusses, Brigitte Meyer (FDP). Für ein besseres Zusammenleben verlangen sie vor allem die Abschaltung aller Atomkraftwerke und ein höheres Kindergeld für Arme.
Für echte Gerechtigkeit in Bayern müsse die Note 6 abgeschafft werden und jedes Jahr ein Kinderparlament abgehalten werden, beantragen die Jung-Delegierten rund um Simone Strohmayr (SPD). „Weniger Proben und mehr hitzefrei“ fordern dagegen die zehnjährigen Bildungspolitiker von Eva Gottstein (Freie Wähler).
Nach Meinung der Umweltaktivisten soll eine Persönlichkeit aus dem Maximilianeum Müll aufsammeln, um andere ebenso dazu zu animieren. Obwohl Claudia Stamm von den Grünen den Schienenausbau bevorzugen würde, unterstützt sie auch den zweiten Antrag für die verstärkte Förderung von Elektroautos.

Mehr saubere Toiletten


Den meisten Beifall erhielten der Vorstoß für frühabendliche Kinderdiscos zur Entlastung der Eltern sowie ein Antrag, in dem mehr Hygiene auf öffentlichen Toiletten gefordert wird. „Damit haben mir die Kinder direkt aus der Seele gesprochen“, sagt die CSU-Abgeordnete Petra Dettenhöfer beeindruckt.
Die Jungen und Mädchen seien sehr ruhig gewesen, hätten ernsthaft gearbeitet und nach einer guten Rede viel applaudiert, betont Landtagspräsidentin Stamm zum Abschluss. „Davon könnte sich so mancher Politiker noch einiges abschauen.“
Die Kinderkommission werde jetzt die vielen Vorschläge auswerten und mit in die parlamentarische Debatte einbringen. „Ihr seid nicht umsonst dagewesen“, verspricht Stamm den Teilnehmern.
Das waren sie allerdings sowieso nicht: „Von so viel Begeisterung wie heute können wir in der Schule nur träumen“, freut sich eine angereiste Lehrerin. Die Kids fühlten sich sehr ernst genommen und seien begeistert gewesen. Nur Justin aus Sonthofen war enttäuscht: „Eigentlich habe ich nix Neues gelernt und alles schon vorher gewusst“, moniert der Neunjährige.
(David Lohmann)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.