Landtag

Melanie Huml (38), bayerische Gesundheitsministerin, hat jetzt im Gesunheitsausschuss des Landtags ihre Pläne für die nächsten Jahre verkündet. (Foto: dpa)

04.12.2013

Kinder bereits ein Jahr vor der Einschulung untersuchen

Gesundheitsministerin Melanie Huml will den Bereich Prävention ausbauen - im Landtag erklärt sie, wie

Das Gesundheitssystem wird immer teurer, die Menschen nicht unbedingt gesünder – kein Wunder, dass Bayerns neue Ministerin für Gesundheit und Pflege den Wert der Prävention betont. Dass die Ausgaben der Krankenkassen im Bereich Gesundheitsvorsorge gesunken sind, ist für Melanie Huml, selbst Medizinerin, das falsche Signal. Die 38-Jährige will künftig dafür sorgen, dass die Menschen im Freistaat dazu animiert werden, gesünder zu leben. Bei ihrem Antrittsbesuch im Gesundheitsausschuss des Landtags kündigte Huml jetzt an: „Die Prävention soll ein Markenkern bayerischer Gesundheitspolitik werden.“ Im Fokus soll 2014 die Diabetesprophylaxe stehen. Die Zuckerkrankheit, so Huml, „kann man verhindern, wenn man präventiv lebt“.


Außerdem will Huml sich verstärkt um die Kindergesundheit kümmern. Sie kündigte an, die Schuleingangsuntersuchungen von nun an bereits ein Jahr vor Schulbeginn durchzuführen – statt wie bisher erst kurz vor der Einschulung. Damit soll gewährleistet sein, dass Erkrankungen frühzeitig erkannt und therapiert werden können.

 Mehr Kinderärzte auf dem flachen Land

 

Daneben will sich Huml dafür einsetzen, dass das bayerische Hausarzt-Förderprogramm auf Fachärzte ausgedehnt wird. Spätestens in fünf Jahren, argumentierte Huml, würden auf dem Land nämlich auch die Fachärzte knapp. Das Hauptaugenmerk soll hier zunächst auf Kinderärzten liegen. „Das ist für Familien auf dem Land besonders wichtig“, betonte Huml.
Als dritten Arbeitsschwerpunkt nannte die Ministerin den Pflegebereich. Sie stellte den Aufbau einer Pflegekammer in Aussicht. Eine solche Interessenvertretung für das Pflegepersonal – analog der Ärztekammer – hatte ursprünglich Ex-Umwelt- und Gesundheitsminister Markus Söder angeregt. Weil eine Umfrage ergeben hat, dass 50 Prozent der Befragten eine Pflegeklammer wünschten und nur 34 Prozent dagegen sind, kam nun neuer Schwung in die Debatte. Huml regte zudem an, die Ausbildung für Kranken- und Altenpflege in Zukunft zu koppeln.

Bei den Abgeordneten kamen Humls Pläne gut an ... (Waltraud Taschner)

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom 6. Dezember 2013.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.