Landtag

Braucht es sie, oder braucht es sie nicht: Der Streit um eine dritte Startbahn am Münchner Flughafen geht weiter.

04.02.2015

Massenpetition gegen dritte Startbahn

Die CSU sagt Nein! Und verweist auf die Arbeitsplätze

Die CSU erteilt einer Massenpetition von 82 000 Bürgern gegen die geplante dritte Startbahn des Münchner Flughafens eines Absage. "Dem wollen wir nicht zustimmen", sagte der frühere Umweltminister Otmar Bernhard am Dienstag bei der Landtagsdebatte. Die Abstimmung ging 88:71 aus. Vier CSU-Politiker aus den im Umkreis des Flughafens liegenden Landkreisen Freising, Erding und Dachau stimmten gegen die Startbahn, darunter Umweltministerin Ulrike Scharf.   
Fürsprecher der Startbahn-Gegner im Landtag sind die Grünen: "Es gibt keinen Bedarf für eine dritte Start- und Landebahn", sagte Umweltexperte Christian Magerl. Die Prognosen zur Entwicklung des Flughafens seien völlig falsch gewesen. So habe es 2014 in München 149 000 Flüge weniger gegeben als 2004 prophezeit. "Geben Sie ihren Herzen einen Stoß" appellierte Magerl "im Namen der 82 000 Bürgerinnen und Bürger" an die CSU-Kollegen: "Nehmen Sie das Damoklesschwert dritte Startbahn von dieser Region."
Dagegen sagte Bernhard: "Es wird so sein, dass die Passagierzahlen heuer wahrscheinlich 40 Millionen erreichen und die Flugbewegungen um zwei, drei Prozent zulegen." Ohne Flughafen wäre München heute "ein Provinznest".

"CSU ignoriert Wählerwillen", kritisiert die SPD

Finanzminister Markus Söder (CSU) hielt ebenfalls dagegen: "Die Staatsregierung entscheidet immer mit dem Herzen, aber auch mit dem Verstand." Die Sorgen von 82 000 Menschen müssten ernst genommen werden. "Das ist aber kein Regionalflughafen für zwei Landkreise, sondern das Tor zur Welt für ganz Bayern". Bayern habe Weltkonzerne und brauche einen Weltflughafen. "Das ist einer der wichtigsten Arbeitsplatz-Motoren für Bayern", sagte Söder schon vorher am Rande der Landtagssitzung. "Wer stehen bleibt, der verliert. Und verlieren liegt uns Bayern nicht."
Die Debatte bedeutet aber keine Entscheidung, ob die Startbahn nun gebaut wird oder nicht. Zunächst muss das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheiden, ob es die Beschwerden der Startbahngegner gegen die Abweisung ihrer Klage zulässt.
Die SPD warf der CSU vor, den Bürgerwillen zu ignorieren. Bei Windrädern rede die CSU davon, dass die Menschen sich bedroht fühlten, sagte Vizefraktionschefin Natascha Kohnen. "Glauben Sie, dass diese 82 000 Menschen sich bedroht fühlen? Da höre ich nichts von Ihnen." Der Freie Wähler Benno Zierer sagte, dass die Lebensqualität in den Gemeinden rings um den Flughafen schwer beschädigt werde: "Das ist nicht verantwortbar."
Dass die CSU das Thema sehr ernst nimmt, wurde keineswegs nur in denn Reden deutlich. Vorher erging sowohl an die Kabinettsmitglieder als auch an die CSU-Abgeordneten der Appell, möglichst vollzählig zu erscheinen. So fehlten nur einige wenige CSU-Abgeordnete. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (2)

  1. Guido Langenstück am 04.02.2015
    Wie heißt´s so schön: "Die dümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber". Dass die CSU-Mehrheit im bayrischen Landtag immer noch nicht zur Kenntnis nehmen will, dass die Zahl der Flugbewegungen seit 2009 kontinuierlich zurückgeht, offenbart deren Borniertheit. Denen scheint der Shareholder-Value von FMG und Lufthansa wichtiger zu sein als der Schutz von Umwelt und Menschen. Die Größenwahn-Vorstellungen von einem Luftfahrt-Drehkreuz, welches sich mit London Heathrow, Istanbul oder Abu Dhabi messen will, wurde bei der gestrigen Plenarsitzung wieder einmal deutlich. Spitzenreiter unter den Möchtegern-Riesenflughafen-Befürwortern war der CSU-Landtagsabgeordnete Otmar Bernhard (CSU). Hier seine gestrige Rede: http://www1.bayern.landtag.de/lisp/res/glplayer/Main.html?media=/lisp/res/metafiles/wp17/17_306/20150203172332_referenz.smil&startIndex=1&liveTransscriptionURL=%27%27&subtitleURL=%27%27 Übrigens: Ich muss Bernhard korrigieren: Das Urteil für die (angebliche) Rechtmäßigkeit des Planfeststellungsverfahrens zum Bau der 3. Startbahn hat nicht, wie er in seiner gestrigen Rede im Landtag behauptet hatte, das Bundesverwaltungsgericht, sondern der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (am 19.02.14) gesprochen. Aber das ist nur eine Nebensächlichkeit bei den falschen Aussagen, die Otmar Bernhard gestern zum Besten gegeben hat.
  2. Roland am 04.02.2015
    Wer hier noch sie CSU wählt ist selber Schuld!
    Wahltag ist Zahltag, dass hat Herr Stoiber
    auch schon mal zur Kenntnis nehmen
    müssen.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.