Landtag

Bei bayerischen Finanzämtern sind derzeit wohl nicht einmal alle Bordells und sonstige Sextreffs als solche erfasst. (Foto: dpa)

16.05.2018

Mehr Steuerfahnder in die Puffs

Der Haushaltsausschuss des Landtags fordert, Bordells und sonstige Sextreffs häufiger als bisher zu prüfen

Die Steuerfahndung soll Bayerns Prostituierte stärker kontrollieren. Der Oberste Rechnungshof (ORH) bemängelt, dass das Rotlichtgewerbe vom Fiskus nur selten überprüft wird. Der Haushaltsausschuss des Landtags plädierte deswegen am Mittwoch dafür, dass der Fiskus mehr gegen die vermuteten Steuerausfälle im Geschäft mit der Lust tun soll. «Von Kontrolle kann bislang nicht die Rede sein», sagte die oberfränkische SPD-Abgeordnete Susann Biedefeld nach der Sitzung.

Risiko von Steuerausfällen ist in der Sexbranche besonders hoch

Denn laut ORH gab es bei 400 «Prostitutionsgewerben» weniger als sieben Steuerprüfungen jährlich. Doch sind bei den Finanzämtern offensichtlich nicht einmal alle Bordells und sonstige Sextreffs als solche erfasst. «Wir haben nicht einmal einen richtigen Überblick», sagte Biedefeld dazu. Da die Kundschaft Barzahlung bevorzugt, gilt das Risiko von Steuerausfällen in der Sexbranche als besonders hoch. Und wenn die Steuerprüfung zuschlägt, bringt das laut ORH regelmäßig hohe Mehrsteuern.

«Es geht um die Steuergerechtigkeit», sagte Biedefeld. Andere Firmen im Vergnügungsgewerbe müssten schließlich auch ordnungsgemäß Steuern zahlen. Das Finanzministerium hat bereits zugesagt, die Anregungen des ORH umzusetzen. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 20 (2018)

Umfrage Bild
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. Mai 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Nadja Michler
, Fachreferentin für Wildtiere bei PETA Deutschland e.V.

(JA)

Hubert Aiwanger, Vorsitzender der Freien Wähler und Jäger

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.