Landtag

Der „Kotzhügel“ auf der Münchner Theresienwiese ist oft die letzte Zufluchtsstätte für betrunkene Wiesn-Besucher. (Foto: dpa)

15.09.2017

Oans, zwoa, totgsuffa

Jedes Jahr gibt es in Bayern über 1700 Alkoholtote. Jugendliche trinken zwar wieder weniger – kiffen dafür mehr

Was wäre, wenn nicht Alkohol, sondern Cannabis die Volksdroge Nummer 1 wäre? Zweieinhalb Wochen würden sich auf dem Oktoberfest vom Jugendlichen bis zum Rentner Besucher über den Abend verteilt mehrere Gramm Gras bestellen, sich beim Anzünden des Joints in die Augen schauen und bekifft zu den neusten Wiesn-Hits tanzen. Was bei Cannabis unvorstellbar ist, ist bei Alkohol normal. Dabei sterben in Deutschland jährlich 74 000 Menschen an den Folgen von Alkoholmissbrauch.

Mehr als jeder zweite der 11- bis 17-Jährigen hat schon einmal Alkohol getrunken, 13 Prozent haben mindestens einmal im Monat einen Rausch, 4500 Kinder und Jugendliche müssen deswegen pro Jahr ins Krankenhaus eingeliefert werden. „In Bayern sind insgesamt rund 270 000 Menschen alkoholabhängig“, schreiben Katharina Schulze und Ulrich Leiner (beide Grüne) in ihrer Anfrage. Sie wollten von der Staatsregierung wissen, welche Konsequenzen der Alkoholkonsum in Bayern hat.

Das Innenministerium schreibt in seiner Antwort, 2015 habe es in Bayern 1736 Alkoholtote gegeben – sechs mehr als im Vorjahr. Davon waren 123 zwischen 25 und 44 Jahre alt und zwei sogar unter 25 Jahren. In rund zwei Dritteln der alkoholbedingten Sterbefälle waren Männer betroffen. Hinzu kommen laut Ministerium Sterbefälle, bei deren Entstehung Alkoholkonsum ein Begleitfaktor ist, beispielsweise bei bestimmten Krebserkrankungen. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit geht daher von rund 12 000 Todesfällen pro Jahr aus.

Nicht zu vergessen die Menschen, die unter Alkoholeinfluss am Steuer getötet wurden. Ihre Zahl stieg von 2015 auf 2016 um neun auf 58 Personen, die Zahl der verletzten Personen um 31 auf 2616. Und die Toten werden wohl nicht weniger. Laut epidemiologischem Suchtsurvey trinken in Bayern 17,4 Prozent der Erwachsenen Alkohol in gesundheitsgefährdendem Ausmaß – vor allem jüngere Menschen. Knapp 37 Prozent sind zwischen 18 und 24 Jahren, bei den 60- bis 64-Jährigen sind es lediglich knapp sechs Prozent. Auch hier sind vor allem Männer betroffen.

Alkoholmissbrauch führt zu Gewalt und hohen volkswirtschaftlichen Kosten

Alkoholmissbrauch hat nicht nur Auswirkungen auf die Trinker selbst. Die volkswirtschaftlichen Kosten infolge alkoholbezogener Krankheiten in Deutschland werden auf mehr als 26 Milliarden Euro beziffert. Dem gegenüber stehen Einnahmen des Staates aus alkoholbezogenen Steuern von nur 3,2 Milliarden Euro. Hinzu kommen soziale Folgen, etwa Gewalt unter Alkoholeinfluss. In einem Drittel aller Gewaltdelikte in Bayern war Alkohol im Spiel. Die Angriffe von Betrunkenen auf Polizei und Rettungsdienst haben im Vergleich zum Vorjahr an fast allen bayerischen Polizeipräsidien zugenommen. Insgesamt ist die Zahl der Tatverdächtigen, die betrunken Strafttaten begangen haben sollen, im Vergleich zum Vorjahr um 1800 auf 41 430 gestiegen. Manche der betrunkenen Beschuldigten waren bei der Tat noch keine 14 Jahre alt.

Ob lokale Alkoholverbote helfen können, die Kriminalitätsentwicklung zu senken, kann das Ressort von Innenminister Joachim Herrmann (CSU) mangels Statistik nicht sagen. Immer mehr Gemeinden und Städte würden allerdings solche Verordnungen erlassen. „So können [...] Ordnungsstörungen und Straftaten, die unter Alkoholeinfluss begangen wurden, [...] effektiv reduziert werden“, heißt es in der Antwort.

Das Gesundheitsministerium lobt sich dafür, mit Präventionsprogrammen wie „Starker Wille statt Promille“ oder der Aktion „HaLT“ das Einstiegsalter für den ersten Alkoholkonsum weiter erhöht zu haben. Tatsächlich trinken Jugendliche weniger Alkohol. Dafür ist der Anteil derer, die in den letzten zwölf Monaten Cannabis konsumiert haben, laut Münchner Institut für Therapieforschung um vier auf 22 Prozent angestiegen. Kiffen statt trinken auf der Wiesn – vielleicht ist es doch keine Utopie.
(David Lohmann)

INFO: Alkoholkonsum
Alkohol hat in der bayerischen Kultur eine lange Geschichte: Es ist Genuss- und Suchtmittel zugleich. Einen Alkoholkonsum ganz ohne gesundheitliches Risiko gibt es nach Ansicht der Wissenschaft nicht.

Empfohlene Menge für Frauen: Sie sollten pro Tag nicht mehr als 12 Gramm reinen Alkohol trinken, das entspricht zirka 0,3 Liter Bier oder 0,15 Liter Wein beziehungsweise Sekt oder rund vier Zentiliter einer Spirituose wie Likör, Korn oder Wermut.

Empfohlene Menge für Männer: Sie sollten pro Tag nicht mehr als 24 Gramm reinen Alkohol trinken, das entspricht zirka 0,6 Liter Bier oder 0,3 Liter Wein beziehungsweise Sekt oder rund acht Zentiliter Schnaps.

Rat für Frauen und Männer: Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen empfiehlt, an mindestens zwei bis drei Tagen pro Woche ganz auf Alkohol zu verzichten.

Risiken: Langfristig besteht die Gefahr, abhängig zu werden. Bei übermäßigem Konsum kann Alkohol schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Leberkrankheiten und verschiedene Krebsarten verursachen.

Verzicht: Nüchtern sollten Menschen aus gesundheitlichen Gründen auf jeden Fall bleiben, wenn sie Medikamente nehmen.

Schwangerschaft: Trinkt eine werdende Mutter Alkohol, kann das die Zellentwicklung des Babys stören und Fehl- oder Frühgeburt verursachen.
Kinder und Jugendliche: Für sie kann Alkohol schwere Folgen für den sich entwickelnden Organismus haben, ab einem Blutalkoholwert von 0,5 Promille besteht die Gefahr, bewusstlos zu werden. (loh)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Alexander P. vor 2 Tagen
    Bier hui, Marihuana pfui. Vor allem in Bayern. Das es mehr Alkoholleichen, Alkoholiker, Nikotinsüchtige etc. gibt (per Gesetz legitimiert!), als Leute die Marihuana rauchen, liegt ja wohl auf der Hand.
    Aber hach, bloss nicht das Bier verteufeln. Gehört ja zur Kultur Bayerns und dank Reinheitsgebot ist es ja unbedenklich.
    Alkohol bleibt Alkohol. Und lieber nen Joint aus der eigenen Kultur geraucht (ungedüngt und per Hand aufgezogen versteht sich, angereichert mit den unzähligen Vitaminen aus Brennesseljauche und Hornspänen!), als glyphosatverseuchtes, mit Nitratwasser gebrautes Industriebier zu trinken.

    Wenn man auf der Wiesn ein Graszelt einrichten würde, ich verwette meine Schiwegermutter darauf, das wäre das "gechillteste" Zelt überhaupt.

    Achtung, der Text ist überspitzt und bewusst böse formuliert und soll nicht zum Drogenmissbrauch verleiten bzw. alle Marihuanaraucher jetzt nicht zum Biertrinken und Zigarettenrauchen verleiten!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 37 (2017)

Renteneintritt mit 70 – wird das in Zukunft unumgänglich?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. September 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Christian Hagist, Professor für Generationenübergreifende Wirtschaftspolitik an der WHU – Otto Beisheim School of Management

(JA)


Joachim Unterländer (CSU), Vorsitzender des Sozialausschusses im Bayerischen Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.